FPK halbiert Haiders Babygeld

Aufregung im Süden

FPK halbiert Haiders Babygeld

Die Scheuch-Partei hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion diese Kärntner Sozialleistung brutal gekürzt.

Von einer "brutalen Sozialkürzung der FPK-Landesregierung" in Kärnten berichtet das Kärntner BZÖ. Die FPK habe das Babygeld, das von Landeshauptmann Jörg Haider erfunden und eingeführt wurde, um über 50 Prozent gekürzt, empört sich der geschäftsführende Landesparteichef Stefan Petzner.

"Still und heimlich über Nacht"
Der noch größere Skandal sei, dass man die betroffenen Familien und die Öffentlichkeit darüber nicht informiert habe. Vielmehr hätten "Scheuch (FPK-Chef) und Co still und heimlich über Nacht die Richtlinien geändert". Per Anfang Februar sei der Bezug von 800 Euro für das erste, 900 für das zweite und 1.000 für das dritte Kind auf 500 Euro gekürzt worden.

Während für höhere Parteien- und Klubförderungen Millionen da seien, werde "von der angeblichen Familienpartei FPK bei den Familien und Kindern brutal gekürzt", so Petzner. Er verlangt die Rücknahme dieser Sozialkürzungsaktion.

FPK hat Reduktion beantragt
Die Kärntner SPÖ ist auch nicht glücklich mit der Reduktion, weist aber daraufhin, dass sie nicht dafür war. Dieser "Anschlag auf Kärntens Familien" sei auf einen "Dringlichkeitsantrag des Herrn Dörfler hin mit den Stimmen von BZÖ/FPK und ÖVP-Martinz im Beiwagerl abgesegnet worden".

FPK-Klubchef Kurt Scheuch verteidigt die Maßnahme. Nach wie vor sei Kärnten das familienfreundlichste Bundesland mit den höchsten Förderungen für Familien.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten