FPÖ erstmals bei 30 Prozent

Umfrage

FPÖ erstmals bei 30 Prozent

Die FPÖ würde eine Nationalratswahl am Sonntag klar gewinnen. In der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (Gallup, 400 Befragte, 1. bis 3. September) zieht sie weiter davon. Das Kopf-an-Kopf-Rennen von SPÖ, ÖVP und FPÖ ist vorbei. Die Parteien driften immer mehr auseinander. Die Ergebnisse im Detail:

  •  Die FPÖ legt einen Prozentpunkt zu und erreicht erstmals die symbolische 30-Prozent-Marke. Sie kommt damit ihrem Ziel „keine Verfassungsmehrheit gegen die FPÖ“ sehr nahe.
     
  • Die SPÖ kann ebenfalls leicht zulegen und kommt auf 25 Prozent. Sie hält den Abstand nach vorne gleich, kann die Distanz zur ÖVP aber vergrößern.
     
  •  In der ÖVP ist der „Django-Effekt“ längst verpufft. Sie verliert und liegt mit 22 Prozent bei Werten wie zu Michael Spindeleggers Zeiten.
     
  •  Die Grünen sind unverändert bei 13 Prozent.
     
  • Die Neos stürzen auf sechs Prozent ab.


Faymann in Kanzlerfrage von Platz 3 auf Platz 1

Spannend das Ergebnis der Kanzlerfrage („Wen wählen Sie, wenn Sie den Bundeskanzler direkt wählen könnten?“): Werner Faymann, der vor zwei Wochen noch auf Platz drei gelegen ist, holt stark auf und liegt nun gemeinsam mit ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner auf dem ersten Platz.

Hintergrund: Faymann hatte durch sein ORF-Sommergespräch am Montag hohe Präsenz. Er kündigte an, in der Asylfrage säumige EU-Länder unter Druck zu setzen, das kam sichtlich an. Außerdem hat sich im Flüchtlingsthema die Stimmung gewendet. Nach der Tragödie auf der A 4 und den Tausenden Flüchtlingen, die aus Ungarn in Zügen kommen, herrscht nun Hilfsbereitschaft vor.

Das schadet Strache, der in der Kanzlerfrage derzeit nur auf Platz drei kommt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten