FPÖ will

Wirbel um Wahlplakat

FPÖ will "reinrassige und echte" Kühe

Der strittige Spruch sorgt für heftige Diskussionen in Salzburg. Der blaue Spitzenkandidat weist jeden rassistischen Zusammenhang zurück.

Für Diskussion sorgt ein Wahlplakat der Salzburger FPÖ-Bauern mit Kuh und Spitzenkandidaten Alois Nußbaumer: "Reinrassig und echt." Das Plakat habe nichts mit Rassismus zu tun, sondern hat einen rein landwirtschaftliche Zusammenhang, betont Nußbaumer. In der Landwirtschaft sei reinrassig ein gängiger Begriff, hieß es in der FPÖ auf Anfrage.

© APA/FRANZ NEUMAYR
(C) APA/FRANZ NEUMAYR

Fleckvieh oder Pinzgauer Rind
Ob die FPÖ denn bei dieser Argumentation nicht Fleckvieh für das Plakat hätte nehmen sollen, sondern das bodenständige Pinzgauer Rind aus dem Land Salzburg? Das wäre sicher auch möglich gewesen, aber Fleckvieh sei halt weiter verbreitet, deshalb habe man sich dafür entschieden. Fleckvieh sei auch reinrassig, und um diese Aussage gehe es, betonte Nußbaumer.

Die FPÖ hat sich für die Wahl zur Landwirtschaftskammer zum Ziel gesetzt, ihre zwei Mandate halten zu können. Der Kammerführung werfen die Freiheitlichen vor, sie habe sich beim Streik der Milchlieferanten im Kampf um höhere Milchpreise "versteckt". Nußbaumer forderte eine "nationale Grundsicherung" für Landwirte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten