Faymann fordert Ablöse von ÖIAG-Chef Michaelis

Personelle Änderung

Faymann fordert Ablöse von ÖIAG-Chef Michaelis

Bundeskanzler Werner Faymann fordert in ÖSTERREICH ganz klar die Ablöse des derzeitigen ÖIAG-Chefs Peter Michaelis.

In überraschender Klarheit fordert Bundeskanzler Werner Faymann in einem Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntags-Ausgabe) die Ablöse des derzeitigen ÖIAG-Chefs Peter Michaelis. "Meine persönliche, private Meinung ist, dass jemand, der bei Post und Telekom nicht in der Lage war, ein Zukunftskonzept zu erarbeiten, und der beim AUA-Debakel so lange zugeschaut hat, in Zeiten wie diesen für die ÖIAG-Zukunft nicht der Richtige ist."

Zur konkreten Frage nach einer bevorstehenden Ablöse von Michaelis sagt Faymann: "Das ist die Entscheidung des Finanzministers - aber ich würde mir eine neue Person an der ÖIAG-Spitze wünschen."

Personelle Änderungen beim ORF
Auch beim ORF deutet Faymann im ÖSTERREICH-Interview erstmals personelle Änderungen an der Spitze an. Auf die Frage, ob er einen Personenwechsel an der ORF-Spitze ausschließen kann, antwortet Faymann: "Ganz sicher nicht! Mein oberstes Ziel ist nicht das Festhalten an Personen sondern ein gesicherter ORF. Der ORF muss bis 2. April ein unumstrittenes Zukunftskonzept haben - wenn nicht, kommt es zu Veränderungen."

Im Interview mit ÖSTERREICH betont Faymann: "Ich sehe ganz klar, dass unser Konjunkturpaket zu greifen beginnt." Faymann morgen in ÖSTERREICH: "Wenn die wirtschaftliche Entwicklung nicht dramatisch schlechter wird, ist das Ärgste überstanden!"

Spar-Budget
Bei einem EU-Gipfel am 1. März will sich Faymann laut seinem Interview in ÖSTERREICH, dafür einsetzen, "dass man gefährdeten EU-Mitgliedsstaaten mit Kredithilfen und Garantien so hilft wie das bei Ungarn geschehen ist."

Faymann kündigt im Interview mit ÖSTERREICH ein Spar-Budget an. Faymann wörtlich: "Es wird jedes Ressort bis auf die Sicherheit, wo wir 1.000 Polizisten mehr versprochen haben, deutlich sparen müssen." Wichtigstes Ziel sei nun eine Ausbildungs-Garantie für jeden Jugendlichen und eine Neuauflage der Gesundheitsreform. Faymann: "Es geht um deutliche Einsparungen bei den Medikamenten - aber diesmal gemeinsam mit den Ärzten."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten