'Graf Ali': Fußfessel & Jagdverbot

Graf Mensdorff-Pouilly

'Graf Ali': Fußfessel & Jagdverbot

Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly – genannt „Graf Ali“ – darf seine unbedingte Haftstrafe von acht Monaten im elektronisch überwachten Hausarrest verbringen. Mit Fußfessel wird er die nächste Zeit in seinem Schloss in Luising verbringen. Das wird „Graf Ali“ sicher überstehen. Härter dürften den passionierten ­Jäger die strengen Auflagen treffen: Sein Bewegungs­radius wurde stark eingeschränkt, Besuche seines schottischen Landsitzes Dalnaglar Castle sind tabu.

Selbst Räume im
Schloss für ihn tabu

Das Schlimmste aber: Mit dem Halali ist für Mensdorff-Pouilly, der immer wieder mit Tierschützern wegen seiner Gatterjagden aneinandergeriet, die nächsten acht Monate ebenfalls Schluss. Selbst das Betreten gewisser Räume im heimischen Schloss wurde ihm verboten.

„Graf Ali“ war Zweitangeklagter im Tetron-Prozess. Es ging um eine Millionen-Zahlung im Zuge der geplanten Errichtung eines bundesweiten Blaulichtfunksystems, die Mensdorff-Pouilly zu Unrecht kassiert haben soll.

Im Dezember 2015 wurde der Lobbyist in erster Instanz zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Das Oberlandesgericht Wien kam Mensdorff-Pouilly im Berufungsverfahren entgegen. Die Strafe wurde auf zwei Jahre herabgesetzt, davon 16 Monate bedingt.

Die restlichen acht Monate unbedingter Strafe werden nun mithilfe von GPS überwacht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten