Graf bekommt Drohanrufe und -briefe

Rechtes Umfeld

Graf bekommt Drohanrufe und -briefe

Seit den Vorwürfen, der Dritte Nationalratspräsident umgebe sich mit Rechten, hat die Polizei ein Auge auf sein Haus.

Der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf beklagt sich nach den Rechtsradikalismus-Vorwürfen gegen seine Mitarbeiter über Drohanrufe. Grafs Wohnung wird bereits seit seiner Angelobung bewacht im Rahmen des Streifendienstes. Die zuständigen Beamten sind nach den Ereignissen der letzten Tage noch einmal dafür sensibilisiert worden.

Polizeistreifen für Wohnung
Personenschutz erhalten nur der Bundeskanzler und der Bundespräsident. Außerdem sind bei Nationalratssitzungen routinemäßig Kriminalbeamte in Zivil anwesend. Für die Nationalratspräsidenten ist dagegen kein Personenschutz vorgesehen. Einzig Grafs Wohnung wird seit der Angelobung am 28. Oktober bewacht.

Eier-Attacken auf Grafs Haus
Einem Mitarbeiter Grafs zufolge sind zuletzt Drohanrufe, -briefe und -mails eingegangen bei ihm selbst und bei den Mitarbeitern. Außerdem hat es nach den Medienberichten über Bestellungen beim rechtsradikalen Internet-Versand Aufruhr Attacken mit Farbe und Eiern auf das Haus des Dritten Präsidenten gegeben.

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung hat daher empfohlen, auch mit privater Briefpost sorgsamer umzugehen und verdächtige Zusendungen im Parlament scannen zu lassen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten