Graf nicht im Komitee des Nationalfonds

Dritter NR-Präsident

Graf nicht im Komitee des Nationalfonds

Der Dritte Nationalratspräsident ist wegen seines rechten Umfeldes nicht mehr dabei, was die Grünen begrüßen.

Im Hauptausschuss werden am Dienstag auf Vorschlag von SPÖ-Nationalratspräsidentin Barbara Prammer die Mitglieder des Komitees des Nationalfonds bestellt. Der Dritte Nationalratspräsident und Kuratoriumsmitglied Martin Graf von den Freiheitlichen wird dem Komitee nicht angehören. Grünen-Abgeordneter Alexander Van der Bellen begrüßt dessen Ausschluss. Graf kritisiert, dass dem Gremium künftig nur Vertreter der Regierungsparteien angehören.

Komitee "kontrollieren"
Hans Winkler, Wolfgang Schallenberg und Susanne Janistyn werden als Mitglieder des Nationalfondskomitees bestellt. "Die Ausschaltung der Opposition und die damit zu befürchtende tagespolitische Auseinandersetzung über Vorschläge des Komitees liegt nun alleine in der Verantwortung der Nationalratspräsidentin, die diese Zusammensetzung vorgeschlagen hat", so Graf. Als Mitglied des Kuratoriums möchte er alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Arbeit des Komitees zu kontrollieren, "um sicherzustellen, dass die vorhandenen Mittel nicht wahllos verteilt werden, sondern jenen zugute kommen, die wirklich Hilfe benötigen."

Van der Bellen findet Grafs Ausschluss in Ordnung: "Wer ein ungeklärtes Verhältnis zum Nationalsozialismus hat, hat im Nationalfonds nichts verloren. Die Entscheidung von Parlamentspräsidentin Prammer, Graf nicht ins Komitee des Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus zu entsenden, ist zu begrüßen."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten