Grenz-Zaun spaltet die Regierung

Flüchtlinge

Grenz-Zaun spaltet die Regierung

Der Streit um Zäune gegen die Flüchtlingswelle in der Steiermark eskalierte gestern erneut: VP-Chef Reinhold Mitterlehner warf seinem Koalitionspartner gestern – nach dem VP-Parteivorstand – „Chaos“ und „Profilierungsversuche“ vor.

Konkretes über geplante Grenzzäune wollten gestern aber weder Mitterlehner noch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagen. Das hatte die Innenministerin bereits beim diskreten VP-Präsidium am Sonntag in Wien gemacht:

Mikls Zaunplan
Sie brauche an den Grenzen in der Steiermark „Zäune“, verkündete sie im VP-Präsidium in Wien. „Das ist das, was die Polizei möchte.“ Wie die SPÖ „diese Zäune nennen wolle“, sei „nebensächlich“, soll die Innenministerin gesagt haben.

Am Dienstag wollen VP-Mitterlehner und Mikl-Leitner diese Pläne der SPÖ präsentieren:

  • Fix montierte „Wellenbrecher“ und kleinere Zäune links und rechts der Grenzen zu Slowenien sollen in Bälde aufgestellt werden.
  • Ihren ursprünglichen Plan – kilometerlange fixe Zäune im Grenzgebiet zu Slowenien zu montieren – hat die Innenministerin aufgrund des roten Nein und der baulichen Schwierigkeiten in den Weinbergen verworfen.
  • Die SPÖ und ihr Verteidigungsminister Gerald Klug wollten „nur“ mobile Grenzsicherungen aufstellen. Das war Mikl-Leitner aber zu wenig. Ihr Modell sei „die Kompromissvariante“, sagte sie auch im VP-Präsidium. Ob das den Koalitionsstreit wohl beilegen kann?
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten