Grippe-Masken: Rauch-Kallat wehrt sich

Prozess-Beginn

Grippe-Masken: Rauch-Kallat wehrt sich

Die Ex-Ministerin bestreitet, dass ihr Mann Graf Ali von dem Auftrag profitiert habe.

Ex-ÖVP-Ministerin Maria Rauch-Kallat zog am Montag zu ihrer Ehrenrettung und der ihres Mannes Alfons Mensdorff-Pouilly vor Gericht. Thema war die Anschaffung von Millionen Grippemasken im Jahr 2006. Das Nachrichtenmagazin profil berichtete, Lobbyist Mensdorff-Pouilly habe von der Anschaffung der Grippemasken profitiert. Er soll auf der „Payroll“ eines vom Ministerium beauftragten Konzerns gestanden sein.

Keine Einigung – Prozess wird im April fortgesetzt
Vor dem Handelsrichter wehrte sich Rauch-Kallat gegen den Vorwurf, dass sie ihrem Mann einen Auftrag zugeschanzt hätte: „Wenn Sie den Zeitplan eines Ministers kennen, glauben Sie wirklich, dass ich gerade über Grippemasken mit meinem Mann reden würde?“ Rauch-Kallat klagte wegen Kreditschädigung und übler Nachrede. Am 17. April soll Graf Ali als Zeuge einvernommen werden.

Interview mit Ex-Ministerin Rauch-Kallat: Mein Mann war nie involviert"

ÖSTERREICH: Was wollen Sie mit der Klage erreichen?
Maria Rauch-Kallat: Es geht darum aufzuzeigen, dass man Ex-Politiker nicht einfach anpatzen kann. Jetzt geht es mir um Wiedergutmachung, um eine Richtigstellung.

ÖSTERREICH: Ihnen wird unterstellt, Sie hätten Ihrem Ehemann finanzielle Vorteile verschafft …
Rauch-Kallat: Mein Mann hat nie einen Vorteil daraus gezogen, er war nie involviert. Es gab auch keinerlei Gespräch.

ÖSTERREICH: Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie. Was erwarten Sie sich davon?
Rauch-Kallat: Ich gehe davon aus, dass diese Unterstellung reingewaschen wird.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten