Grüne bei TV-Konfrontationen: FPÖ attackiert ORF

"Willkür in Reinkultur"

Grüne bei TV-Konfrontationen: FPÖ attackiert ORF

Der Spitzenkandidat der Grünen, Werner Kogler, darf an den TV-Konfrontationen des ORF im Vorfeld der Nationalratswahl teilnehmen, obwohl seine Partei aktuell nicht im Nationalrat vertreten ist. Das gab der ORF in einer Aussendung am Montag bekannt.

Begründet wird diese Entscheidung mit dem Ergebnis einer Studie, mit der der ORF - ähnlich wie vor der Bundespräsidentenwahl 2016 - die Relevanz der nach derzeitigem Stand kandidierenden Parteien abtesten ließ. Ausschließlich jene zur Wahl stehenden Gruppen oder Parteien, denen eine realistische Chance auf den Einzug ins Parlament attestiert wird, werden neben den bereits im Nationalrat vertretenen Parteien zu einer Teilnahme eingeladen. Nach der entsprechenden Relevanzstudie und aktuellen Umfragedaten treffe dies nur auf die Grünen zu, hieß es in der Aussendung.

"Journalistisch ist daher eine Teilnahme der im Nationalrat vertretenen Parteien ÖVP, SPÖ, FPÖ, NEOS, JETZT sowie der Grünen bei den TV-Konfrontationen und ähnlichen Sendungen in anderen Medien des ORF geboten. Juristisch ist diese Entscheidung durch die bisherige Judikatur abgesichert", erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Bereits 2016 sei anlässlich einer Beschwerde des damaligen Bundespräsidentschaftskandidaten Richard Lugner rund um die Teilnahme an der "2 im Gespräch"-Runde seitens der KommAustria festgehalten worden, dass "die Art und Weise der Auswahl der zur Sendung eingeladenen Kandidaten innerhalb des dem ORF gesetzlich zukommenden Gestaltungsspielraumes lag".

FPÖ attackiert ORF: "Willkür in Reinkultur"

Die FPÖ hat sich "verwundert" darüber gezeigt, dass der ORF den Grünen Spitzenkandidaten Werner Kogler zu den TV-Konfrontationen im Vorfeld der Nationalratswahl einlädt. Generalsekretär Christian Hafenecker warf dem Sender in einer Aussendung am Montag "Willkür" vor.

"Es ist eigentlich gang und gäbe im ORF - und wurde auch bisher immer so gehandhabt - nur die Kandidaten der im Parlament vertretenen Parteien zu diesen Diskussionen einzuladen", meinte Hafenecker. "Nun hat der ORF aber scheinbar seine bisher von sich aus sehr streng gefassten Regeln gelockert und beweist damit Willkür in Reinkultur", so Hafenecker. Diese Einladungspolitik sei auf "jeden Fall zu hinterfragen und die Sendeverantwortlichen sollten diese Entscheidung nochmals überdenken".

Duelle ab Anfang September

Ab 4. September stehen an drei Abenden insgesamt 15 TV-Duelle sowie eine abschließende "Elefantenrunde" am 26. September am Hauptabendprogramm von ORF 2. Der ORF lädt dazu ausschließlich die Spitzenkandidaten ein, jedem wird dabei die Möglichkeit eingeräumt, sich bei den TV-Duellen insgesamt einmal vertreten zu lassen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten