Harter Poker um oranges EU-Mandat

FPK hofft

Harter Poker um oranges EU-Mandat

Eigentlich sollte Ewald Stadler ins EU-Parlament geschickt werden.

Am Montag will die spanische Ratspräsidentschaft in Brüssel einen Vorschlag vorlegen, wie das EU-Parlament demnächst wachsen könnte. Denn durch den Vertrag von Lissabon wird etwa Österreich zwei Abgeordnete – fix ist Josef Weidenholzer von der SPÖ – mehr erhalten.

BZÖ-Streit
Ums zweite Mandat könnte sich bis zur Ratifizierung dieses Vorschlages ein wildes Tauziehen ergeben: Es steht dem BZÖ-Abgeordneten Ewald Stadler zu. Der hatte zunächst darauf verzichtet. Nächstgereihter auf der orangen Liste ist der Kärntner Jörg Freunschlag. Und der ist mit den Scheuchs zur FPK gewechselt.

BZÖ-Chef Josef Bucher will nun weder auf Stadler im Wiener Parlament verzichten, noch de facto der FPÖ ein EU-Mandat „schenken“: „Den Parlamentssitz wird auf jeden Fall ein BZÖ-Politiker antreten“, kündigt Bucher an.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten