45,3 Mio. Euro-Sparpaket

"Heer am Boden angekommen"

Einmal geht’s noch: Verteidigungsminister Klug musste Sparpaket schnüren.

Als erster Minister präsentiert Gerald Klug das Sparpaket des Heeres – von 500 Millionen entfallen auf das Heer 45,3 Mio. €, die Klug kurzfristig sparen muss.

Keine neuen Hubschrauber. Dabei fällt etwa der Ankauf von neuen Black-Hawk-Hubschraubern oder die Neuanschaffung von Autos. Ebenfalls brisant: die Großübung „Amadeus“ wird radikal eingeschränkt, so wird das Heer kaum noch üben können.

Klug sieht die Lage gegenüber ÖSTERREICH dramatisch: „Künftige Einsparungen können wir nicht mehr über Rücklagen bedecken. Wir sind am Boden des Fasses angekommen. Die derzeitige Armee ist so nicht mehr finanzierbar.“

Streichliste des Bundesheers: Keine neuen Hubschrauber & Autos

  • Personal: 11 Mio. €
  • Betrieb:8,7 Mio. €
  • Beschaffung:12,7 Mio. €
  • Bau:10 Mio. €
  • Sport:2,9 Mio. €

Die größten Brocken:

  • Personal. Überstunden, Journaldienste, etc.: 10 Mio. €
  • Übungen. „Schutz“/„Amadeus“ 2014 verkleinert.1 Mio. €
  • Bauvorhaben. Sanierungen teilweise. verschoben.10 Mio. €
  • Luftwaffe. Lagerkapazitäten verkleinert. 5 Mio. €
  • Kraftfahrzeuge. Alte Panzer rasch ausgemustert.2.5 Mio. €
  • Autokauf. Neue Pinzgauer und Puch G verschoben. 5 Mio. €
  • Hubschrauber. Kein Ankauf neuer Black Hawk. 6. Mio. €

(gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten