Heute crasht May Kurz' Gipfel in Felsenreitschule

Brexit überschattet Migrationsthema

Heute crasht May Kurz' Gipfel in Felsenreitschule

May und ihre Brexit-Probleme drohen den Gipfel von Salzburg zu dominieren.

Salzburg. Wird Theresa May zur Partycrasherin des großen Kurz-Migrationsgipfels? Viel spricht dafür, dass die Eskalation rund um die Austrittsverhandlungen mit London den EU-Gipfel dominieren wird. Und Migration und Sicherheit – die Kurz-Themen – in den Schatten stellen könnte.

Migration & Brexit heute Themen bei Dinner

➔ Heute: Abendessen: Um 19 Uhr treffen sich die 28 EU-Chefs in der malerischen Felsenreitschule – und es geht gleich zur Sache. Der Kanzler will seine 27 Kolleginnen und Kollegen einerseits auf eine Aufstockung der Grenzschutztruppe Frontex auf 10.000 Mann bis zum Jahr 2020 einschwören – auch die von vielen Ländern abgelehnten Asylzentren in Afrika werden Thema sein. Nur: May will eine Erklärung zum Brexit abgeben – ist sie doch beim eigentlichen Brexit-Treffen am Donnerstag nicht mehr dabei. Und da die Gespräche der Briten mit Brexit-Verhandler Michel Barnier vor dem Scheitern stehen, droht der EU die größte Wirtschaftskrise ihrer Geschichte – und den Briten zugleich eine ökonomische Katastrophe.

Sicherheit: Anti-Terror-Maßnahmen im Web

➔ Donnerstagfrüh: Offiziell ist der informelle Gipfel unter dem Schlagwort „Innere Sicherheit“ geplant. Darum wird es auch am Donnerstagvormittag gehen. So wurde es von EU-Ratspräsident Donald Tusk festgesetzt. Unter anderem soll es eine Debatte zu Cybersicherheit geben sowie zur Ankündigung von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, dass terroristische Propaganda binnen einer Stunde vom Netz genommen werden soll.

Brexit: Hier beraten nur die 27 ohne May

➔ Freitagmittag: Ab 12.45 Uhr geht’s dann wirklich um den Brexit. Doch May wird dann schon weg sein – es beraten die 27 Regierungschefs ohne sie. Und Chefverhandler Michel Barnier wird einen Bericht über die festgefahrenen Verhandlungen abgeben. Es wird erwartet, dass die EU-Chefs einen Sondergipfel – angeblich für den 13. November – ansetzen werden. Das ist eigentlich zu spät: Denn der Brexit sollte bis Oktober endverhandelt sein. Jetzt droht eben der „hard Brexit“ – eine Ka­tastrophe für alle!

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten