IS-Kämpfer: Kickl will Aberkennungen verschärfen

Tribunal in Kriegsregion organisieren

IS-Kämpfer: Kickl will Aberkennungen verschärfen

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat am Freitag bei einer Pressekonferenz in Graz zum Thema Doppelstaatsbürgerschaften eine angedachte Gesetzesänderung angesprochen. Er will nicht nur jenen Doppelstaatsbürgern, die sich bei IS-Kampfhandlungen beteiligen, die österreichische Staatsangehörigkeit entziehen, sondern den Geltungsbereich auch auf Unterstützer wie etwa Fahrer und Köche ausweiten.

Er will eine "Informationsversorgung" vom BVT in Richtung der Staatsbürgerschaftsbehörden in den Ländern sicherstellen, "damit man dort auch weiß, wer als Gefährder eingestuft wird". Wer Doppelstaatsbürger ist, wüssten nur die Länder. Daher brauche es eine Vernetzung, um Aberkennungsverfahren durchzuführen. Er denke laut über die "Frage des Geltungsbereichs dieser Regelung" nach: "Das eine sind jene, die aktiv an Kämpfen teilnehmen, das andere sind aber etwa Propagandisten, Fahrer und Köche." Er wolle daher den Geltungsbereich für Aberkennungen aufmachen und auch auf jene ausweiten, die Kampfhandlungen unterstützt haben.

"Das sind Mörder"

Die Bezeichnung "IS-Rückkehrer" nannte er verharmlosend: "Das sind Mörder, Kopfabschneider und Vergewaltiger." Er wolle "keinen Cent" ausgeben und "keinen Finger krummmachen", um diese Menschen wieder nach Österreich zurückzuführen. Es seien "tickende Zeitbomben" und man müsste mit "Dummheit gestraft sein", um diese zurück nach Österreich zu holen. Er wolle eine Verschärfung im Konsulargesetz, um sich "für ein solches Publikum aus den konsularischen Verpflichtungen herauszunehmen".

Kickl plädierte darauf, Geld in die Hand zu nehmen, um Tribunale in Kriegsregionen zustande zu bringen: "Das hat aus meiner Sicht nur Vorteile: Wir gefährden die österreichische Bevölkerung nicht, wir ersparen uns alle Schwierigkeiten der Beweisführung, die wir hier im Land haben - etwa Zeugen herzubringen." Er sprach von hohen Kosten und Aufwand, die man sich erspare. "Da wäre es viel einfacher, wenn jene Staaten, die maßgeblich betroffen sind - unter Einbindung der Europäischen Union und der Vereinten Nationen - vor Ort ein Tribunal organisieren und die Straftäter vor Ort einer gerechten Strafe zuführen", meinte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten