Noch immer beleidigt

"Jürgens soll Steuern in Ö zahlen"

FPK-Mann Kurt Scheuch will nicht nur den Landesorden von dem Sänger zurückerstattet bekommen, sondern auch sein Geld.

FPK-Klubchef Kurt Scheuch gibt keine Ruhe. Nachdem er am Donnerstag von Udo Jürgens verlangt hat, den Kärntner Landesorden in Gold zurückzugeben, fordert er den Sänger nun dazu auf, seine Steuern wieder in Österreich zu zahlen. Hintergrund ist Jürgens' Kritik am Kult um den verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider.

"Steuerflüchtling in der Schweiz"
"Anstatt über Jörg Haider und Kärnten zu schimpfen, sollte der steuerflüchtige Udo Jürgens, der ja sagt, dass er seine Heimat liebt, einen kleinen Beitrag leisten und seine Steuern wieder in Österreich entrichten", ärgert sich Scheuch noch immer. Der Entertainer habe sich als Steuerflüchtling in die Schweiz abgesetzt und diskreditiere von dort aus einen Verstorbenen. Das zu kritisieren sei wohl jedem unbenommen, so der FPK-Mann.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten