Kanzler 
drängt auf 
Reichen-Steuer

Steuerreform

Kanzler 
drängt auf 
Reichen-Steuer

Für Kanzler Werner Faymann sind Reichensteuern nicht vom Tisch – im Gegenteil.

Die Steuerreform­verhandlungen gehen in die heiße Phase: Ab dem kommenden Wochenende wird jeden Samstag verhandelt – bis 17. März. Und ab sofort wird Tacheles geredet. Denn in ÖSTERREICH startet Kanzler Werner Faymann (SPÖ) jetzt einen neuen Vorstoß für Vermögenssteuern, obwohl sein ÖVP-Gegenüber Reinhold Mitterlehner neue Steuern ausschließt.

VIDEO: Faymann drängt auf Reichensteuer

Nicht vom Tisch
Für Faymann ist das Thema nicht vom Tisch: „Wir sind mit der Hauptforderung, es muss netto mehr übrig bleiben, in die Verhandlung gegangen und haben gesagt, es sollen die Reichsten – Stichwort Erbschaften und Schenkungen über 1 Million – auch ihren Beitrag leisten. Derzeit sieht es nicht so aus, als könnte man sagen: ‚Wir haben genug Geld, wozu sollen die Reichen noch etwas beitragen?‘ Also werden wir noch darüber reden.“

Wichtig
Für Faymann ist angesichts der schwachen Wirtschaft die Steuerreform wichtiger denn je: „Wir brauchen dringend eine höhere Kaufkraft, damit sich die Menschen wieder etwas leisten können.“ Und das gerade, weil Österreich von der Ukrainekrise besonders betroffen sei: „Wir müssen einiges ausgleichen, denn die Geschäfte mit dem Osten sind für alle schwächer geworden.“ Und das spüre Österreich besonders.

(gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten