Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Koalitions-Vorgespräche

Kogler-Ansage: 'Wollen Österreich korruptionsfrei machen'

Die ÖVP verhandelt seit 10 Uhr mit den Grünen. 
Die Sondierungsgespräche der ÖVP auf der Suche nach möglichen Koalitionspartnern gehen weiter. Heute, Freitag, begann um 10 Uhr die Runde mit der sechsköpfigen Delegation der Grünen. Ab 14 Uhr wurden die Neos im Winterpalais des Prinzen Eugen in der Wiener Innenstadt erwartet. Am Donnerstag war bereits die SPÖ an der Reihe gewesen.
 
ÖVP-Chef Sebastian Kurz bat vor Beginn um Verständnis, dass die Sondierungen mit diesen beiden Parteien wohl länger dauern würden als mit den Sozialdemokraten (die nicht weiter sondieren wollen, aber zu Koalitionsverhandlungen bereit sind). Es seien mehrere Runden zu erwarten, sagte er bei seinem Eintreffen. Beide Parteien hätten noch nie auf Bundesebene regiert und noch nie mit der ÖVP zusammengearbeitet, die Grünen seien zudem erst wieder in den Nationalrat eingezogen.
Video zum Thema: ÖVP-Grüne: Kurz-Statement vor Sondierungsgespräch
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

Inhalte und Atmosphäre

Laut Kurz soll geklärt werden, ob Interesse an einer Regierungszusammenarbeit besteht. Auch inhaltliche Schnittmengen sollen besprochen, Atmosphärisches ausgelotet werden. Nach Abschluss der Sondierungen werde man die Parteienvertreter und dann die Öffentlichkeit informieren, mit wem man in Regierungsverhandlungen einsteigen wolle, so der ÖVP-Chef.
 
Eine Lieblingsvariante wollte Kurz - der sich den Journalistenfragen an der Spitze seines Teams stellte - nicht nennen. Er wolle die beste Variante für Österreich, sagte er.
 
Fast pünktlich, um zwei Minuten nach 10 Uhr, trafen die Grünen ein, sie stellten sich in einer Reihe auf. Bundessprecher Werner Kogler sprach von Annäherung und Vertrauensaufbau als Zweck der Sondierungen. Man schaue, wie es gehen könne. "Wie es gehen wird", stehe dann bei allfälligen Regierungsverhandlungen im Mittelpunkt.

© APA/HELMUT FOHRINGER

 
Kogler, in blauem Anzug mit rosa Hemd und einer Mappe mit dem Plakatslogan "Wen würde das Klima wählen?" unter dem Arm, nannte die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens, die Bekämpfung der Kinderarmut und einen "politischen Kulturwechsel" zu mehr Transparenz und Korruptionsfreiheit als zentrale Inhalte. Das sei auch im Wahlkampf so gewesen, "dafür sind wir da".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten