Gesundheitsministerin Kdolsky

Neue Deckelung

Kommt Rezeptgebühr-Reform?

Kaum ist die Rezeptgebühren-Deckelung in Kraft getreten, rüttelt die ÖVP schon daran.

Die ÖVP überlegt die neue Deckelung der Rezeptgebühren bereits nach einem Monat zu reformieren. Laut ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon sei die Obergrenze von zwei Prozent des Nettoeinkommens zu schwer zu verwalten. Amon schlug im Ö1-Journal einen Fixbetrag vor, ab dem keine Gebühr bezahlt werden muss. Er hoffe auf ein Entgegenkommen der SPÖ. Den prozentuellen Deckel hatten SPÖ und ÖVP im Regierungspakt verankert.

Mitbeschlossen
Die SPÖ zeigte sich ob der Forderung verwundert: „Wie schon bei der 24-Stunden-Betreuung macht die ÖVP Stimmung gegen ein Gesetz, das sie selbst mitbeschlossen hat“, ätzte die rote Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser. Für Verbesserungen stehe die SPÖ freilich zur Verfügung. Die Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hatte sich schon im vergangenen Jahr für einen Fixbetrag ausgesprochen.

Auf der Bremse
Aber auch Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky bremst ihren Parteikollegen ein. Aus ihrem Büro hieß es, dass es die derzeitige Regelung erst zu kurz gebe, um sie negativ oder positiv zu bewerten. Man werde sich den Vorschlag von Amon anschauen und durchrechnen.

Niedrige Pensionen
Zuletzt gab es Aufregung um die Rezeptgebühren-Befreiung von Niedrigst-Pensionisten, die weniger als 747 Euro im Monat bekommen. Denn diese erfolgt nicht automatisch. Die Gesundheitsministerin führt mit dem Hauptverband darüber noch Gespräche.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten