Kurz-Mission: Kein Walzer in Kiew

Heikles Treffen heute

Kurz-Mission: Kein Walzer in Kiew

Putins Walzer bei Kneissls Hochzeit hat Österreichs Vermittler-Ruf in Kiew beschädigt.

Extremer Takt: Kaum zurück von seinem Fünf-Tage-Trip durch Asien, setzte sich Kanzler Kurz Montagabend schon wieder in den Flieger. Sein Ziel: Kiew, Ukraine. Eine heikle Mission für den derzeitigen EU-Ratsvorsitzenden. Seit der Einladung von Russlands Präsident Putin zu Karin Kneissls Hochzeit ist das Verhältnis zwischen Wien und Kiew belastet: „Diese Hochzeit hat dem Ansehen Österreichs in der Ukraine sehr geschadet“, sagte Olexander Scherba, ukrainischer Botschafter in Wien am Tag vor der Kurz-Mission.

  • Kanzler Kurz trifft heute zuerst um 9.15 Uhr Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko, einen Österreich-Freund.
  • Um 10.30 Uhr folgt schließlich das heikle Meeting mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko: „Kurz wird hier einige Scherben zusammenkehren müssen. Ob ihm das gelingt, ist fraglich“, beschreibt Marcel Röthing, Chef der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung in Kiew, die Brisanz des Treffens.

Grund für die ukrainische Zurückhaltung hinsichtlich einer Austro-Vermittler-Rolle in der Ostukraine ist aber nicht nur der Kneissl-Hofknicks vor Putin. Auch Regierungspartner FPÖ wird in Kiew als „pro-russische Partei“ wahrgenommen. Sie hat seit Jahren einen Kooperationsvertrag mit Putins Partei Einiges Russland.

Turbo-Kurz

Der Kurz-Polit-Marathon geht indes flott weiter: Schon am Donnerstag fliegt er zu einem Staatsbesuch nach Mazedonien.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten