Kurz-Plan: EU-Grenzen dicht

Sicherheits-Programm

Kurz-Plan: EU-Grenzen dicht

Am Mittwoch stellt ÖVP-Chef Sebastian Kurz den 3. Teil seines Wahlprogramms vor.

„Ordnung und Sicherheit“ heißt der dritte Teil des ÖVP-Wahlprogramms. Versuchte Sebastian Kurz schon bisher, der FPÖ mit deren Themen das Wasser abzugraben – hier tut er das besonders.

■ EU-Grenzen dicht. Die EU-Außengrenzen sollen besser geschützt werden – dazu braucht es den Ausbau der EU-Grenzschutztruppe Frontex „und auch ein neues Mandat“, so Kurz. Soll heißen: Werden Flüchtlinge an der Grenze aufgegriffen, sollen sie in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden.

■ Härtere Strafen. Kurz fordert eine Verschärfung der Strafen bei Gewalt – vor allem gegen Frauen und Kinder. Konkret sollen die Mindeststrafen angehoben werden: „Ich habe immer als extrem ungerecht empfunden, wenn Gewalttäter sechs Monate bekommen, obwohl sie ein Leben zerstört haben.“

■ Keine Sozialhilfe. EU-Bürger sollen keine Mindestsicherung erhalten – er plant eine Wartefrist von 5 Jahren.

■ Familienbeihilfe. Diese Leistung soll für Kinder, die nicht in Österreich leben, gekürzt werden – hier will sich Kurz mit seiner ÖVP-Regierung rund 150 Millionen Euro pro Jahr ersparen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten