Kurz bestellt Ukraines Botschafter ein

Außenminister für Sanktionen

Kurz bestellt Ukraines Botschafter ein

Am Mittwoch Nachmittag musste Andrii Breznyi zum Rapport.

Österreich unterstützt die EU-Sanktionspläne gegen die Ukraine. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sagte am Mittwoch, "dass wir für zielgerichtete Sanktionen sind gegen jene, die für die Gewalteskalation verantwortlich ist". Er habe dies Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) "vorgeschlagen und mit ihm abgesprochen".

 Botschafter einbestellt
"Europa darf nicht wegsehen, wenn in unmittelbarer Nachbarschaft Menschen erschossen werden", betonte der Außenminister. "Gewalt darf nicht straffrei sein", so Kurz, der aus Protest gegen die Gewalteskalation am heutigen Mittwoch auch den ukrainischen Botschafter ins Außenministerium hatte zitieren lassen.

Kurz wollte sich nicht auf die Art der Sanktionen festlegen. Dies sei Gegenstand der Beratungen der EU-Außenminister am Donnerstagnachmittag. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte am Mittwoch, dass bei dem Sondertreffen der Chefdiplomaten auch Sanktionen beschlossen werden sollen.

Die aktuelle Entwicklung in Kiew: ÖSTERREICH-Reporter Karl Wendl ist vorort. Hier geht es zum LIVE-TICKER >>


So brutal geht die Polizei in Kiew gegen die Demonstranten vor:

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten