Laut FPÖ haben auch Grüne bei

Rechter Versand

Laut FPÖ haben auch Grüne bei "Aufruhr" bestellt

Die Blauen versuchen, den Spieß umzudrehen. Sie behaupten, nicht nur ihre Funktionäre hätten bei dem rechtsradikalen Versandhaus eingekauft.

In der Debatte um den Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf von der FPÖ versuchen die Freiheitlichen einen Gegenschlag. Graf war wegen seiner Mitgliedschaft in der rechtsextremen Burschenschaft Olympia in die Kritik geraten. Außerdem sollen seine beiden Parlamentsmitarbeiter beim rechtsradikalen Aufruhr-Versand bestellt haben. Nun versucht der blaue Generalsekretär Harald Vilimsky, den Spieß umzudrehen.

FPÖ kennt Grünen angeblich
Vilimsky behauptet, dass auch grüne Funktionäre beim deutschen Aufruhr-Versand eingekauft haben. Die FPÖ will einen Grün-Funktionär aus dem Burgenland namentlich kennen und kontaktiert haben, der ebenfalls Bestellungen getätigt haben soll. Vilimsky verlangt nun von den Grünen, den Namen des Betreffenden bekanntzugeben. "Obervernaderer" Öllinger (Sozialsprecher Karl) möge das übernehmen, sonst sei seine "politische Korrektheit einseitig parteipolitisch motiviert".

Riesenkrach um "Datenskandal"
Schließlich wittert der freiheitliche Generalsekretär einen Riesenstreit bei den Grünen wegen des "Datenskandals". Öllinger habe "mit der selektiven Bekanntgabe von höchst persönlichen Daten grüne Prinzipien verraten", was die Partei ringsum empöre, so Vilimsky. Der Grüne Sozialsprecher hatte Bestelllisten bei Aufruhr teilweise veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten