Lebensmittelgesetz nach Todes-Käse neu

Listerien-Skandal

Lebensmittelgesetz nach Todes-Käse neu

Der Ministerrat hat am Dienstag die Novelle beschlossen. Damit sollen die Konsumenten künftig früher informiert werden.

Die Novelle zum Lebensmittelgesetz, eine Reaktion auf den Listerienskandal, ist am Dienstag im Ministerrat beschlossen worden. Die Gesetzesänderung erfolge aus einem traurigen und schmerzhaften Anlass, erklärte SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann nach dem Ministerrat - in Bezug auf die Todesfälle in Österreich. Die Novelle erlaube den Behörden, künftig rascher und öffentlich zu agieren.

"Erfolgsgeschichte"
SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger sieht trotzdem keine Verfehlungen seines Ressorts bei der Affäre um verseuchten Hartberger Quargel. In Wahrheit habe es sich bei der Aufdeckung um eine Erfolgsgeschichte gehandelt, so Stöger. Innerhalb von drei Monaten nach den ersten Verdachtsfällen sei es gelungen, das Listerien-verseuchte Produkt zu identifizieren. Das BZÖ sieht das anders und will Stöger beim Verfassungsgerichtshof klagen.

Schnellere Info
Die Gesetzesnovelle wird dazu dienen, die Information an die Bevölkerung bei ähnlichen Fällen noch zu beschleunigen. So kann künftig bereits eine Information an die Öffentlichkeit gegeben werden, wenn der epidemiologische Befund vorliegt. Trotzdem bleibt auch beim Hersteller die Verpflichtung, entsprechende Schritte zur Warnung des Konsumenten zu setzen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten