Mikl plant »Notstands-Gesetze«

Verfassungsänderung

Mikl plant »Notstands-Gesetze«

"Wir müssen uns anschauen, ob ein Instrument wie der Notstand oder Ausnahmezustand auch für Österreich gebraucht wird“, kündigte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Dienstag an. Weil die Bundesverfassung so etwas im „Krisenfall“ nicht vorsieht, will sie diskutieren, ob man die Verfassung in diese Richtung ändern soll.

Mikls Argument: Frankreich hat auf die Terroranschläge in Paris mit dem Ausnahmezustand reagiert. Der Krisenfall bedeutet aber auch massive Grundrechtseingriffe – bis hin zu Haft und Hausdurchsuchungen ohne Beschlüsse durch einen Richter.

Die Strafrechtlerin Susanne Reindl-Krauskopf von der Universität Wien soll im Frühjahr 2016 eine Expertendebatte dazu moderieren.

Kanzler kontra Mikl. SPÖ-Chef Werner Faymann reagierte scharf auf den Vorschlag: „Es würde sehr gut anstehen, wenn Politiker Vorschläge zu Ende denken, dann einen konkreten Vorschlag machen, und dann diskutieren wir darüber.“ (pli)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten