Minister Klug:

Im Libanon

Minister Klug: "Blauhelme bleiben"

Er habe sich „sehr gefreut, dass ich eingeladen wurde“, sagt der 18-jährige Georg Lang nach der Kranzniederlegung in Khiam im Südlibanon. Sein Vater, Major Hans-Peter Lang, wurde im Juli 2006 während des libanesisch-israelischen Krieges genau dort durch eine Rakete getötet.

Diashow Minister Klug auf der Golanhöhe

BM Klug besucht UNDOF-Truppe

BM Klug besucht UNDOF-Truppe

BM Klug besucht UNDOF-Truppe

BM Klug besucht UNDOF-Truppe

1 / 4

Der verstorbene Blauhelm wurde am Freitag durch SPÖ-Verteidigungsminister Gerald Klug geehrt. Klug hatte auch den Sohn – er geht in Graz zur Schule – eingeladen.

Schüler gedachte seines getöteten Vaters
Die Zeremonie im Libanon verlief würdig und zurückhaltend ab. Der SPÖ-Minister achtete darauf, dass sich der sichtlich gerührte Sohn alleine verabschieden konnte.
Dann besuchte der neue Minister das Camp Naqoura – drei Kilometer von der israelischen Grenze entfernt. 162 heimische Blauhelme sind hier stationiert. Insgesamt sollen 11.600 UN-Soldaten über den fragilen Frieden zwischen Israel und Libanon wachen – im Kerngebiet der Terrororganisation Hisbollah.

Klug bekennt sich zu dieser Mission – wie zu jener am Golan. Dass die Philippinen ihre Soldaten – vier philippinische Blauhelme wurden von syrischen Rebellen entführt – abziehen werden, bezweifelt er. „Diese Gerüchte basieren auf innenpolitischen Gründen. Derzeit bleibt das philippinische Kontingent.“

Im ÖSTERREICH-Gespräch bekräftigt er, dass er die rund 370 Blauhelme aus Österreich „dort belassen will, solange es die Sicherheitslage erlaubt.“

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten