Moser darf Krankenhaus verlassen

Blutvergiftung

Moser darf Krankenhaus verlassen

Gute Nachrichten von Justizminister Josef Moser: Der 62-jährige Ex-Rechnungshofpräsident darf das Krankenhaus verlassen und wird in häusliche Pflege entlassen. Dies bestätigte die Sprecherin des Ministers, Alexandra Geyer, gegenüber ÖSTERREICH. Moser wird in dieser Woche noch keine Termine wahrnehmen, ab nächstem Montag will er dann aber wieder voll in die Amtsgeschäfte einsteigen.

Dramatische Stunden 

Die vergangene war für Moser und seine Familie aber dramatischer als ursprünglich angenommen. Nachdem er bei einer internen Budgetsitzung mit Rücktritt gedroht hatte, verschlechterte sich sein Zustand regelrecht minütlich, bis sein Kreislauf versagte und er mit der Rettung ins Spital gebracht werden musste. Die Diagnose: Sepsis, eine schwere Erkrankung des Kreislaufes und der Organe aufgrund einer Infektion, die sich bereits ausbreite. Es bestand sogar Lebensgefahr. Wäre der Justizminister nur wenige Stunden später ins Krankenhaus gekommen, hätte die Sepsis fatal ausgehen können.
 

Hohes Fieber und eine Antibiotika-Therapie

 
Umgehend starteten die Ärzte beim 62-jährigen Ex-Rechnungshofpräsidenten eine intravenöse Antibiotika-Therapie. Moser fieberte sehr hoch - mitunter über 39 Grad Fieber - bis Freitag. Die Ärzte haben ihrem prominenten Patienten geraten, sich vollständig auszukurieren. Moser will aber nach der vordergründigen Beilegung des Budgetstreits mit dem Finanzministerium - er kann Rücklagen auflösen - so rasch wie möglich in den Job zurückkehren.
 

Gespräche mit Kanzler und seinem Kabinett

 
Trotz intensiver Betreuung im Krankenhaus dürfte Moser auch immer wieder telefonieren - mit seinem Kabinett, aber auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz.
 
Bei einer Sepsis ist der Patient freilich auch sehr schläfrig. Das dürfte auch auf Moser zutreffen, der die Rücktrittsgerüchte um ihn via Spital dementiert.
 
Kanzler Kurz von ÖSTERREICH auf Moser angesprochen, sagt jedenfalls: "Der Justizminister hat mehrfach klargestellt, dass er nicht an Rücktritt denkt und voller Tatendrang zurückkehren will, sobald er vollständig genesen ist."
 
In Österreich erkranken jährlich etwa 18.000 Menschen - meist in Folge einer Wunde, Lungenentzündung oder Harnwegsinfekt - an einer sogenannten Blutvergiftung. Eine rasche Behandlung ermöglicht eine Heilung.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten