Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

"Populismus in Lederhosen"

'NY Times' attackiert Gabalier

Trotz heftiger Kritik freut sich der Volks-Rock’n’Roller über Artikel: „Leider geil.“

 

Vor einer Woche jubelten ihm 50.000 Fans bei seinem Jubiläumskonzert in Wien zu – jetzt erntet der Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier aber heftige ­Kritik. Und das von der renommierten US-Zeitung New York Times: Die widmet dem ­Austro-Sänger einen großen Artikel mit dem Titel „Rocken in Lederhosen mit einem Hauch Populismus“.

Kritik an Nazi-Symbolik in Gabaliers Liedern & Posen

Polarisierend. Darin greift der Autor Thomas Rogers auch die Vorwürfe auf, Gabalier spiele mit Nazi-Symbolik. Er bezieht sich auf eine Passage aus dem Lied Mein Bergkamerad, in dem Gabalier „die Freundschaft mit einem Mann mit einem eisernen Kreuz am höchsten Gipfel vergleicht – ein Zeichen für die rechtsextreme Sympathie“, schreibt er im Artikel und verweist darauf, dass das Eiserne Kreuz auf die Uniformen der SS-Truppe der Nazis genäht war. Dazu erwähnt er auch die Kritik an der der Volks-Rock’n’Roller-Pose am CD-Cover, die an das Hakenkreuz erinnere.

Gabalier freut sich über Publicity: "Leider geil"

Konter. Auch der Wirbel um die Bundeshymne, die Gabalier ohne die Frauen zu erwähnen sang sowie die Absage der Sängerin von Soap & Skin beim Amadeus Award, weil Gabalier nominiert war, werden in dem Porträt aufgelistet – und ebenso, wie Gabalier auf die Kritik aus der Musikszene und Presse reagiert hat.

Der steirische Star-Musiker reagiert überraschend erfreut auf die Story: „Leider geil“, jubelt er auf Facebook.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten