ÖH für Boykott der Studiengebühren

Abschaffung

ÖH für Boykott der Studiengebühren

Sollten die Gespräche und Proteste keine Wirkung zeigen, "prüft die Bundesvertretung die Möglichkeit eines Boykottes der Studiengebühren", heißt es in einer am Abend veröffentlichten Resolution. Die Beratungen der Studentenvertreter sollen noch bis in die Nachtstunden hinein weitergehen.

Sozialmodell "unausgegoren"
Das von der Regierung vorgeschlagene Sozialmodell - gemeinnützige Arbeit zur Refinanzierung der Studiengebühren - bezeichnen die Studentenvertreter als "unausgegoren". Es stelle keine Verbesserung dar, "sondern ist vielmehr die Institutionalisierung prekärer Beschäftigungsverhältnisse von Studierenden. Dieser Vorschlag suggeriert wieder einmal, dass Studierenden scheinbar keinen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten und lässt dabei die Mehrfachbelastung der Studierenden außer Acht".

Tatsächlich belaufe sich der Arbeitsaufwand für ein Studium auf mindestens 40 Stunden pro Woche. Gleichzeitig würden 80 Prozent der Studierenden nebenher arbeiten, um sich die Studiengebühren und das Studium zu finanzieren, heißt es in der Resolution, in der "reale Verbesserungen und keine Scheinangebote" gefordert werden.

Stipendien ausdehnen
Zudem fordern die ÖH-Vorsitzenden, dass die Stipendien nicht nur in der Höhe, sondern besonders auch hinsichtlich der Breite des Bezieherkreises ausgedehnt werden. Der Vorschlag von Wissenschaftsminister Johannes Hahn (V), das derzeit zur Verfügung stehende Budget für Stipendien um 25 Millionen Euro auf 200 Mio. Euro zu erhöhen, ist den Studentenvertretern nicht genug. Dies decke nicht einmal die seit zwölf Jahren überfällige Inflationsanpassung der Stipendien, die einer effektiven Erhöhung vorhergehen müsse.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten