ÖVP-Pläne für den ORF sehen Kürzung vor

Teil-Privatisierung & weniger Gebühr

ÖVP-Pläne für den ORF sehen Kürzung vor

Offiziell „bekennt“ sich ÖVP-Mediensprecher Gernot Blümel „voll zum öffentlich-rechtlichen Informationsmedium“. Dass die Schwarzen allerdings schon länger – wie übrigens auch immer wieder die SPÖ oder die FPÖ – mit dem ORF unzufrieden sind, ist kein großes Geheimnis.

In den Schubladen der neuen „Türkisen“ unter Sebastian Kurz befindet sich denn auch ein fertiges Konzept für einen neuen ORF.

In der Maximalvariante dieses Papiers findet sich sogar die Forderung nach einer Teil-Privatisierung des ORF.

Konkret würde die ÖVP nach den Nationalratswahlen sogar überlegen, ORF 1 an Private zu verkaufen und nur noch ORF 2 mit Schwerpunkten auf Information, Kultur und Sport als öffentlich-rechtliche Institution zu behalten.

Gebühren

Dementsprechend sehen diese Pläne auch Kürzungen der ORF-Gebühren vor. Im Unterschied zu den Freiheitlichen (siehe rechts) will die ÖVP aber nicht die „Zwangsgebühren“ abschaffen. Insider gehen freilich davon aus, dass diese Privatisierungspläne auf ­Widerstand einiger Landeshauptleute stoßen könnten. Im Falle eines Wahlsieges von Kurz würde die ÖVP aber jedenfalls ein neues ORF-­Gesetz einbringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten