Sotschi: Faymann verteidigt Teilnahme

Olympia-Eröffnung

Sotschi: Faymann verteidigt Teilnahme

Kanzler will Werthaltungen auch im Ausland vertreten.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat am Mittwoch nach dem Ministerrat die Entscheidung verteidigt, im Februar zu den Olympischen Spielen nach Sotschi zu reisen. Seine Werthaltungen vertrete er als österreichischer Regierungschef bei Auslandsreisen ebenso wie im eigenen Land, betonte er.

In vielen Ländern der Welt würden Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit nicht im selben Ausmaß geachtet wie in Österreich bzw. der EU. Deswegen zu Hause zu bleiben, lehnte Faymann aber ab. Der Kanzler verwies auf Wirtschaftsreisen in entsprechende Regionen, "daher gilt das erst recht für den Sport".

Auch Sportminister Klug in Sotschi

Neben Faymann wird auch Verteidigungs- und Sportminister Gerald Klug (SPÖ) in Sotschi vertreten sein. International verzichten einige Spitzenpolitiker auf eine Reise zu den Spielen nach Russland, das wegen Menschenrechtsverletzungen und insbesondere wegen seines Umgangs mit Homosexuellen in der Kritik steht.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten