In St. Pölten

Prozess gegen Peter Pilz nächsten Montag

Früherer Nationalratsabgeordneter wegen übler Nachrede angeklagt - Pilz soll Staatsanwalt als 'Komplizen der organisierten Korruption' bezeichnet haben.

St. Pölten. In St. Pölten findet nächsten Montag ein Prozess gegen Peter Pilz wegen übler Nachrede statt. Der ehemalige Nationalratsabgeordnete soll laut Privatanklage in einer Pressekonferenz im Jahr 2011 Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter in Zusammenhang mit der Causa Eurofighter als "Komplizen der organisierten Korruption" bezeichnet haben. Beim Prozesstermin 2018 hatte sich Pilz wegen Krankheit entschuldigt.

Die Verhandlung am 6. Juni des Vorjahres wurde abgesagt, kurz darauf erhielt Pilz erneut ein Nationalratsmandat. Da er nun keine parlamentarische Immunität mehr hat, wurde für nächsten Montag ein neuer Prozesstermin anberaumt. Kronawetter hatte in der Causa Eurofighter die Anklage gegen den Werber Gernot Rumpold vertreten. Pilz soll dem Staatsanwalt vorgeworfen haben, in Korruptionsverfahren bewusst nicht zu ermitteln, hieß es.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten