Pühringer verlangt EuGH-Klage wegen Temelin

Landesvater reicht's

Pühringer verlangt EuGH-Klage wegen Temelin

Der schwarze Landeshauptmann von Oberösterreich will, dass Bundesregierung und EU-Kommission gerichtlich gegen Tschechien vorgehen.

Oberösterreichs ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer fordert in der Diskussion um das südböhmische Atomkraftwerk Temelin die Bundesregierung auf, an die EU-Kommission zu appellieren. Diese solle raschestmöglich beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Klage gegen Tschechien einbringen. Die Ablehnung der Novelle des tschechischen UVP-Gesetzes ist für Pühringer eine "neuerliche Provokation".

Tschechien "ignoriert EU-Recht"
"Tschechien zeigt mit dieser Entscheidung, dass - obwohl seit fünf Jahren Mitglied und gegenwärtig Inhaber der EU-Präsidentschaft - viele politische Verantwortungsträger gedanklich immer noch nicht in Europa angekommen sind", findet der Landeshauptmann. Es könne nicht angehen, dass sich ein Mitgliedsland zwar der Möglichkeiten und Fördertöpfe der Union bediene, aber gleichzeitig EU-Recht ignoriere. Pühringer: "Tschechien muss daran erinnert werden, dass die Europäische Union auch eine Rechtsgemeinschaft ist, deren Spielregeln für alle gelten müssen".

Anschober appelliert an EU-Kommission
Auch der oberösterreichische Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen schaltet sich in die Debatte ein. Er appelliert an die EU-Kommission, die Reparatur des tschechischen UVP-Gesetzes durchzusetzen. Gerade das eben gestartete UVP-Verfahren zum möglichen Ausbau von Temelin dürfe nicht unter EU-widrigen Standards durchgesetzt werden, findet Anschober.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten