Rauchverbot in allen Büros

Aber nicht für Politiker

Rauchverbot in allen Büros

Die FPÖ kämpft um das Aufheben des Rauchverbots in der Gastronomie – was Heinz-Christian Strache und seine Blauen offenbar übersehen haben: Ab 1. Mai wird das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz verschärft – das hat noch die rot-schwarze Koalition im Jahr 2017 beschlossen.

Genereller Rauch-Stopp: Ist auch nur ein Nichtraucher im Betrieb, dann gilt für das gesamte Gebäude Rauchverbot. Das heißt: Bisher konnten Raucher in ihren Büros qualmen, wenn sie alleine drin saßen. Das ist ab 1. Mai nicht mehr möglich.

Frischluft: Raucher müssen zur Befriedigung ihrer Sucht vor die Tür – was in der Folge Probleme mit der Arbeitszeit auslösen könnte (s. u.). Ausnahme: Der Arbeitgeber kann Raucherkammerln einrichten – die dürfen zu nichts anderem als zum ­Rauchen verwendet werden: „Aufenthalts-, Sanitäts- und Umkleideräume dürfen nicht als Raucherräume eingerichtet werden.“

Strafen: Den Arbeitgebern drohen bei Verstoß Strafen zwischen 166 und 8.324 €. Qualmende Arbeitnehmer können mit 250 € zur Kasse gebeten werden.

■ Nicht für Politiker & Beamte: Allerdings: Die Verschärfung wird nicht für Bundesbedienstete übernommen. Die Folge: Für Beamte gilt noch die alte, weniger strenge Regelung. Und eben für Politiker: Bundespräsident Alexander Van der Bellen darf also in seinem Büro in der Hofburg rauchen. Wie auch Strache in seinem Ministerium – wenn sie keine Nichtraucher gefährden. (gü)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten