Regierung beschließt Steuerpaket

Steuerhammer

Regierung beschließt Steuerpaket

Sekt, Zigaretten, und Autos werden teurer. Alle Maßnahmen im Überblick.

Der Ministerrat hat das Abgabenänderungsgesetz am Mittwoch mit den zuletzt nach interner Kritik noch eingearbeiteten Änderungen beschlossen. Wie Finanzminister Spindelegger vor dem Ministerrat sagte, bleibt der reduzierte Steuersatz für Firmengründer erhalten. Beibehalten wird auch die begünstigte Besteuerung von Kündigungsentschädigungen. Weitere Änderungen im Parlament sind nicht ausgeschlossen.

Heuer Mehreinnahmen von 770 Mio. Euro
Das Steuerpaket der Regierung belastet neben Rauchern und Autofahrern vor allem die Wirtschaft: Hier werden Steuerlücken geschlossen, die Bankenabgabe erhöht sowie der Gewinnfreibetrag und die GmbH Light eingeschränkt. 2014 erwartet die Regierung Mehreinnahmen von 770 Mio. Euro, im Vollausbau ab 2015 sollen es 1,2 Mrd. Euro sein. Zwei Entschärfungen hat die Koalition noch eingebaut.


Das sind die Steuermaßnahmen im Detail:

Die Steuermaßnahmen im Detail 1/8
WIRTSCHAFT I:
Insgesamt 529 Mio. Euro an Mehreinnahmen erwartet sich die Regierung im kommenden Jahr von der Wirtschaft, 100 Mio. Euro mehr sind es, wenn man auch die zusätzlichen Einnahmen aus der Bekämpfung von Steuer- und Abgabenbetrug dazuzählt. Die großen Brocken: für Konzerne wird die Verschiebung von Gewinnen in Steueroasen eingeschränkt (100 Mio. Euro), die Gruppenbesteuerung wird eingeschränkt (50 Mio. Euro). Steuerlich schlechter gestellt werden auch Firmen, die ihren Managern mehr als 500.000 Euro jährlich bezahlen. Darüber hinausgehende Beträge werden bei der Steuererklärung nicht mehr als Betriebsausgabe anerkannt (bringt 60 Mio. Euro).

Kritik vom ÖVP-Wirtschaftsbund
Vor allem der ÖVP-Wirtschaftsbund fordert vehement weitere Entschärfungen im Steuerpaket der Regierung. Spindelegger erklärte sich hier einmal mehr gesprächsbereit, pochte aber darauf, dass die im Budget eingeplanten Einnahmen erreicht werden müssen. "Für mich ist wichtig, dass der Betrag erhalten bleibt", betonte der Finanzminister, damit das Budget 2014 wie geplant über die Bühne gehen könne.

ÖGB mit Entschärfungen zufrieden
Der ÖGB ist mit den im Steuerpaket der Regierung durchgeführten Entschärfungen zufrieden. "Das akzeptieren wir", sagte der Leitende Sekretär Bernhard Achitz der APA am Mittwoch. Sollte Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl (ÖVP) noch über das Abgabenänderungsgesetz sprechen wollen, werde man das tun: "Gespräche mit Leitl verweigern wir nie."

Änderungen im Parlament möglich

Auch Faymann erklärte, dass im Parlament noch Änderungen möglich seien. Schließlich könne die Regierung von den Abgeordneten nicht verlangen, das Gesetz eins zu eins umzusetzen. Daher sei diese Diskussion "nichts Ungewöhnliches". Auch er verwies aber auf das Ziel der Regierung, das strukturelle Defizit bis 2016 zu senken.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten