Reiche zahlen 2 Milliarden

Wien

Reiche zahlen 2 Milliarden

Die SPÖ pocht weiter auf die Millionärsabgabe, die 83.000 Millionäre treffen soll.

Der Streit um die Steuerreform tobt weiter – am Mittwoch rückte Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) aus, um für eine Millionärssteuer zu werben.

SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl hat die Grundlagen der Steuerreform parat, insgesamt plant die SPÖ vier Milliarden Euro Entlastung für Arbeitnehmer. Und so soll das finanziert werden.

■ Reichensteuer: 1,5 Mrd. € will die SPÖ durch eine Steuer auf Vermögensanteile über einer Million herein­bekommen. Das entspricht einem durchschnittlichen Steuersatz von 0,5 %, wenn man davon ausgeht, dass Österreichs 83.000 Millionäre insgesamt 390 Milliarden Euro zu versteuerndes Vermögen besitzen. ÖSTERREICH rechnete nach: Unser Millionäre müssten „brennen“.
■ Erbschaftssteuer: 0,5 Mrd. € sollen durch eine Erbschaftssteuer nach deutschem Vorbild hereinkommen. Auch hier gilt: Zu versteuern sind Anteile des Nachlasses über 1 Million.
Viertel der Entlastung kommt wieder zurück
■ Höhere Einnahmen: 1 Mrd. € plant Steßl an höheren Umsatzsteuereinnahmen ein – die Entlastung gehe schließlich in den Konsum.
■ Registrierkassen: 0,5 Mrd. € soll Registrierkassen-Pflicht bringen (Vorbild Schweden).
■ Steuerbetrug: 0,5 Mrd. € will Steßl durch einen intensiveren Kampf gegen Steuerbetrug einspielen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten