Präsidenten-Wahl

Präsidenten-Wahl

1 / 2

Rosenkranz fällt unter 20-%-Marke

Hoch eingestiegen – und tief gefallen: Bis zu 35 Prozent wollte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am 25. April mit seiner Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz erreichen. Doch ihr Eiertanz rund um die Forderung nach Abschaffung des NS-Verbotsgesetzes und ihre Nähe zu rechtem Gedankengut werden von der Bevölkerung nicht goutiert.

FPÖ-Kandidatin stürzt um fünf Prozentpunkte ab
Hatte Rosenkranz in der ersten ÖSTERREICH-Umfrage nach Bekanntwerden ihrer Kandidatur gegen Heinz Fischer noch 21 Prozent erreicht, so kommt sie in der brandaktuellen ÖSTEREIICH-Gallup-Umfrage nur noch auf 16 Prozent – ein Absturz von fünf Prozentpunkten in nur zwei (!) Wochen. Präsident Heinz Fischer legt – ohne einen Finger zu rühren – einen beispiellosen Höhenflug hin und käme auf 84 Prozent.

Doch das ist nicht der einzige Tiefschlag für die zehnfache Mutter aus Seebarn in Niederösterreich: Die Österreicher nehmen ihr ihre Erklärung vom vergangenen Montag nicht ab, mit der sich Rosenkranz sowohl von ihrer Forderung nach Abschaffung des NS-Gesetzes als auch von den Verbrechen der NS-Zeit distanziert hatte.

Sogar FPÖ-Wähler sehen Rosenkranz in NS-Nähe
So glauben 63 Prozent, dass Rosenkranz dem nationalsozialistischen Gedankengut nahe stehe – nur 20 Prozent sehen das anders. Diese Meinung geht quer durch alle Wählerschichten und ist bei den Jungen besonders deutlich: So sehen 76 Prozent der Schüler und Studenten Rosenkranz im rechtsextremen Eck – allerdings auch 72 Prozent der Pensionisten. Und besonders peinlich: Auch 36 Prozent der FPÖ-Wähler sehen Rosenkranz in der Nähe zu NS-Gedankengut.

Entsprechend gering das Wählerpotenzial für die FPÖ-Kandidatin: Nur 20 Prozent halten Barbara Rosenkranz für grundsätzlich wählbar – 72 Prozent können sich auch theoretisch nicht vorstellen, dass sie ihr Kreuz bei der FPÖ-Kandidatin machen. Und es trifft genau das ein, was prominente Meinungsforscher schon am Mittwoch in ÖSTERREICH vorhergesagt hatten: Das Ja von Rosenkranz zum NS-Verbotsgesetz nützt ihr nichts bei den Anhängern der anderen Parteien – schadet ihr dafür bei den eigenen Kernwählern: Immerhin 29 Prozent der blauen Stammwähler halten Rosenkranz für „nicht wählbar“.

Und auch ihr erklärtes Ziel, bürgerliche (ÖVP-)Wähler ansprechen zu wollen, erreicht Rosenkranz nicht: Nur für 18 Prozent der schwarz-affinen Wähler wäre Rosenkranz grundsätzlich wählbar.

Auch im Vertrauensindex stürzt Rosenkranz ab
Kein Wunder, dass Rosenkranz auch im aktuellen OGM-Vertrauensindex einen Negativrekord von minus 48 Prozent „schafft“– während Bundespräsident Heinz Fischer auf plus 58 Prozent kommt. Auch FPÖ-Chef Strache stürzt ab und kommt auf einen Negativsaldo von 41 Prozent. Positiv bewertet werden neben Fischer zwei Politiker, die nicht antreten: Und zwar Niederösterreichs Erwin Pröll (+32) und Ex-Grünen-Chef Alexander van der Bellen (+20).

63 % sehen Rosenkranz nahe dem NS-Gedankengut
Auf die Frage: „Glauben Sie, dass Rosenkranz dem nationalsozialistischen Gedankengut nahe steht?“ sagen 63 % ja. Brisant: Auch 36 % der FP-Wahler sehen Sie in NS-Nähe.

72 % halten Rosenkranz für unwählbar
Auf die Frage: „Ist Barbara Rosenkranz für Sie grundsätzlich wählbar?“ sagen nur 20 % ja – 72 % aber nein. ÖVP-Wähler halten sie nur zu 18 % für grundsätzlich wählbar.

Sogar 29 Prozent der FPÖ-Wähler wollen sie nicht
Barbara Rosenkranz kann auch die FPÖ-Wähler nicht völlig überzeigen: Immerhin 29 Prozent von Ihnen halten sie „nicht für grundsätzlich wählbar“, 64 Prozent schon.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten