(c) APA/ROBERT NEWALD

Banken-U-Ausschuss

SPÖ plant Klage gegen Finanzmarkt-Chef Traumüller

Die Vertreter der SPÖ im parlamentarischen Untersuchungsausschuss wollen gegen den Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA), Heinrich Traumüller, gerichtlich vorgehen.

"Der Ausschuss wird die Aussage von Traumüller prüfen lassen müssen, ob die Nationalbank - wie Traumüller heute behauptet hat - einen Prüfauftrag geändert hat", kündigte Kai Jan Krainer, Sprecher der SP-Abgeordneten im Banken-U-Ausschuss am Freitag gegenüber der APA an.

Behauptungen
Andere Auskunftspersonen hätten etwas anderes gesagt, auch aus den vorgelegten Unterlagen gehe die Behauptung von Traumüller nicht hervor. "Wir wollen ihm die Möglichkeit geben, diese schwere Beschuldigung vor Gericht beweisen zu können", so Krainer weiter.

"Ahnungslosigkeit"
Krainer kritisierte auch die seiner Meinung nach gezeigte "Ahnungslosigkeit" von Traumüller zum Thema Verschmelzungsbilanz BAWAG/P.S.K. und einem damit zusammenhängenden 1,5 Mrd. Euro-Kredit der BAWAG an die Anteilsverwaltung BAWAG (AVB). Hier habe es Verbindungen zu Refco gegeben, wäre die FMA dem rechtzeitig nachgegangen, hätten man eine Milliarde Euro einsparen können.

Traumüller wies in seiner heutigen Befragung vor dem U-Ausschuss mehrmals darauf hin, er habe sich auf das Thema der P.S.K.-Übernahme nicht vorbereitet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten