So tricksen die Moscheen: Türschild ausgetauscht

Kultusminister schlug bereits Alarm

So tricksen die Moscheen: Türschild ausgetauscht

Wien. Sieben Moscheen ließ die Regierung vergangene Woche per Bescheid schließen. Einzig: Wirklich zu sind die Räumlichkeiten nicht – sie sind weiterhin begehbar, der Moscheebetrieb ist allerdings untersagt.

Nun hat jene Moschee am Antonsplatz 10 – die, laut Kultusministerium, unter Einfluss der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ stehen soll – einfach das Türschild ausgetauscht. Hing auf der „Nizam-i Alem“-Moschee vor wenigen Tagen am Eingang noch ein „Geschlossen“-Schild, so steht die Tür – unter neuem Namen – nun wieder weit ­offen. Und ein ÖSTERREICH-Lokalaugenschein ergab: Den ganzen Tag über gehen Leute ein und aus.

Unter Beobachtung. Dem Kultusministerium ist das bereits bekannt, wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigt. Man habe das zuständige Innenministerium gebeten, die Sache zu überprüfen – das ist seit gestern der Fall. Auch auf die übrigen sechs Moscheen hat das Kultusamt im Auftrag des Ministers ein Auge.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten