So will die ÖVP Identitäre ausschalten

Andere Parteien zögern

So will die ÖVP Identitäre ausschalten

Wien. Lange war gerätselt worden, wie die ÖVP denn das von ihr geforderte Verbot der rechtsextremen Identitären durchsetzen will. Nun, jetzt ist die Katze aus dem Sack – ÖSTERREICH liegt das Paket vor, das noch diese Woche im Nationalrat eingebracht werden soll – es setzt gleich an zwei Punkten an.

Vereinsgesetz. Die Identitären gibt es so gar nicht, sehr wohl aber Unterstützervereine – und hier plant Klubobmann August Wöginger dies: Im Vereinsrecht soll ein zusätzlicher Auflösungsgrund verankert werden, wenn sich ein Verein gegen die demokratische Grundordnung richtet. Bis jetzt ging das nur, wenn der Verein in strafrechtliche Handlungen verwickelt ist. Übrigens richtet sich dieser Passus auch gegen islamistische Vereine – ­Innenminister Wolfgang ­Peschorn wird zudem aufgefordert, „Vereine, die mit der Identitären Bewegung oder dem politischen Islam in Zusammenhang stehen“, zu überprüfen und Auflösungsverfahren einzuleiten.

Symbole. Wie beim Islamischen Staat sollen auch die Symbole der Identitären verboten werden. Verfassungsänderung ist übrigens keine geplant – die ÖVP hofft aber auf eine breite Mehrheit. ­Wöginger: „Wer sich gegen unsere demokratische Grundordnung stellt, hat keinen Platz in unserer ­Gesellschaft.“

(gü)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten