Sozialminister Erwin 'Kojak' Buchinger (c) Paul Pant/AP/Hans Punz

Für 5.000 Euro

Sozialminister Buchinger muss Haare lassen

Erstes Opfer für seinen neuen Job: Sozialminister Erwin Buchinger muss Haare lassen.

Sozialminister Erwin Buchinger (SPÖ) opfert seine Haarpracht und seinen Bart für einen caritativen Zweck. Am Donnerstag nächster Woche wird er sich medienwirksam von einem Friseur seine schulterlangen Haare und seinen Schnauzer abschneiden lassen. Buchinger löst damit ein Versprechen ein.

5.000 Euro
Bei einem Online-Chat war der Sozialminister gefragt worden, was passieren müsse, damit er sich die Haare und den Bart schneiden lasse. Seine Antwort war: Eine hohe Spende für einen sozialen Zweck, wobei er als Betrag 5.000 Euro angab.

LIF will zahlen
Mehrere Vertreter des Liberalen Forums um Parteichef Alexander Zach haben jetzt diese 5.000 Euro aufgebracht. Buchinger wird nun sein Versprechen einlösen und sich zugunsten des Vereines "NeunerHAUS" in die Hände des bekannten Friseurs Michael Danler begeben. Zusätzlich hat auch noch das "NeunerHAUS" einen privaten Sponsor an der Hand, der weiteres Geld auftreiben will. Der Verein "NeunerHAUS" hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lebensbedingungen von wohnungs- und obdachlosen Menschen zu verbessern und ihnen eigenständiges und langfristiges Wohnen zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten