Spannung um Van 
der Bellen

Favoriten für Bundespräsidenten-Job

Spannung um Van 
der Bellen

Wien. Ganze 41 Prozent würden den ehemaligen grünen Bundessprecher Alexander Van der Bellen direkt zum Bundespräsidenten wählen. In der Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (400 Befragte in der vergangenen Woche) liegt er damit klar auf Platz eins – vor VP-Landeshauptmann Erwin Pröll (26 Prozent) und SP-Sozialminister Rudolf Hundstorfer (18 Prozent).

150823_Bundespraesident_1.1.jpg

Laut grünen Insidern habe der Professor aber in den vergangenen Tagen signalisiert, dass er bei der Hofburg-Wahl im Frühjahr 2016 gar nicht antreten wolle.

Damit kommt Hochspannung ins Spiel
In der SPÖ will man schließlich SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer ins Rennen um die Nachfolge von Heinz Fischer schicken und rechnet sich erhöhte Chancen durch einen potenziellen Verzicht Van der Bellens aus. Hundstorfer will jedenfalls als ak­tiver Sozialminister in den Wahlkampf gehen.

Der logische schwarze Kandidat für die Hofburg, Erwin Pröll, hält sich noch bedeckt. In der ÖVP bereitet man aber längst seinen Wahlkampf vor. Die Schwarzen glauben, dass sie mit Pröll das Bundespräsidentenamt wieder zurückerobern können.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wiederum träumt davon, die ÖVP von einer gemeinsamen Unterstützung der Hypo-Untersucherin Irmgard Griss zu überzeugen. Im Hintergrund versucht Rechnungshofpräsident Josef Moser offenbar, sich auch ins Spiel zu bringen. Er hofft, dass ihn ÖVP und FPÖ oder gar die SPÖ nominieren könnten.I. Daniel

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten