Sport auf Krankenschein

Pilotversuch in Wien

Sport auf Krankenschein

Ärzte können künftig Patienten in zwei Wiener Bezirken Bewegung verschreiben. Die Kasse finanziert den Sport auf Krankenschein.

Der 10 und 15. Wiener Bezirk werden von der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) als "Risikobezirk" eingestuft. Bewohner dieser Bezirke werden statistisch häufiger krank und sterben früher als Einwohner anderer Wiener Gemeindegebiete. Die Krankenkasse will nun gezielt auf diese Gesundheitsungleichheiten reagieren.

Unter anderem startet jetzt im Rahmen des Projektes "Bewegt gesund" ein Pilotversuch in diesen beiden Bezirken. Bekämpft werden sollen damit Folge-Erkrankungen, die von falscher Ernährung und Bewegungsmangel verursacht werden.

Ärzte verschreiben Bewegung
Künftig können Ärzte im 10. und 15. Gemeindebezirk Bewegung "auf Rezept" verschreiben. Möglich ist dies für alle WGKK-Versicherten, die zur Vorsorgeuntersuchung gehen und unter den gesundheitlichen Risikofaktoren wie Übergewicht, erhöhten Blutdruck oder erhöhten Blutfettwerten leiden und Gefahr laufen, an Stoffwechselkrankheiten wie zum Beispiel Diabetes zu erkranken.

35 Euro pro Halbjahr
Das "Bewegungs-Rezept" gilt für ein Semester. Die Krankenkasse finanziert maximal 35 Euro pro Halbjahr. Für die Patienten stehen über 1.000 Sportkurse zur Auswahl - von Gymnastik, bis zu Bauch-Bein-Po-Kursen. Das Projekt startet noch im September 2007 und ist vorerst auf ein Jahr begrenzt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten