Steuerreform: Heute droht der Crash

Polit-Showdown

Steuerreform: Heute droht der Crash

Crasht die Koalition? Schon bevor die ÖVP heute ihr Steuerreformkonzept auf den Tisch legt, flogen am Dienstag die Fetzen. Dass SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl einen detaillierten Plan für eine Reichen- und Erbschaftssteuer präsentierte, bezeichnete VP-General Gernot Blümel prompt als Provokation. Tatsächlich will die SPÖ zwei Mrd. Euro von den Reichen und den Erben.

SPÖ: 1.400 € pro Jahr, ÖVP will nur 900 Euro
Die beiden sind weit auseinander: Die ÖVP plant eine geringere Entlastung als die SPÖ. Weil die Roten insgesamt 5,9 Mrd. € für die Lohnsteuersenkung vorsehen, käme jeder der 4,2 Millionen Erwerbstätigen im Schnitt auf 1.400 Euro -bei der ÖVP wären es nur 900 Euro pro Jahr - und das in mehreren Schritten bis 2018.

Kommt Erbschaftssteuer rückwirkend?
Dafür sind die Steuerpläne der SPÖ brisant. Vermögen ab 1 Mio. werden mit 0,5 %Steuer belastet -ab zehn Mio. mit 1 %(siehe Tabelle).

Erben. Noch heftiger die Pläne für die neue Erbschaftssteuer: Wer in einem Zeitraum von 30 (!) Jahren mehr als 1 Mio. an Erbschaften oder Schenkungen erhält, wäre steuerpf lichtig. Laut Steßl könnte es sein, dass die Steuer rückwirkend kommt - soll heißen: Die 30-jährige Frist könnte ab 2008 zu laufen beginnen. Erbschaften ab 2008 fallen dann unter die neue Steuer, wenn sie die Millionengrenze "knacken". Zunächst beträgt der Steuersatz 25 % - ab 10 Millionen sogar 35 %. Klar, dass die ÖVP sofort Zeter und Mordio schreit.

SPÖ kommt der ÖVP bei Familien entgegen
2.000 Euro für Familien. Immerhin: Die SPÖ kommt der ÖVP bei den Familien entgegen -mit einem Bildungsbonus. Hier soll es pro Jahr bis zu 2.000 Euro geben, wenn man Bildungskosten (z. B. Skikurse oder Musikschulen) nachweisen kann.

Reichensteuer: Das zahlen Millionäre
"Reichensteuer" für Vermögensanteile über 1 Mio. (Schulden vorher abgezogen). Steuersatz 0,5 % - ab 10 Mio. Vermögen 1 %. Achtung: Versteuert wird pro Haushalt, Aufteilung auf Familie nicht möglich.

Erbschaftssteuer: So teuer wird erben
Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 1 Mio. € - gerechnet über einen Zeitraum von 30 Jahren. Satz bis 10 Mio.: 25 %, ab 10 Mio.: 35 %. *Bargeld, Sparbücher, Autos und Gemälde usw.

Das will die SPÖ:

  • Volumen: 6,05 Milliarden n 1.400 €Entlastung/Jahr: Das ganze Volumen soll in die Lohnsteuersenkung - jährliche Entlastung im Schnitt 1.400 Euro.
  • Spitzensteuersatz: ab 80.000 Euro im Jahr.
  • Eingangssteuersatz: 25% von 1.200 -2.200 €/Monat n Gegenfinanzierung: Millionärs-und Erbschaftssteuer (2 Mrd.), Steuerbetrug (1 Mrd.), Einsparungen bei Förderungen (1 Mrd.), mehr Wachstum (1 Mrd.), Streichung von Steuerausnahmen inkl. Aus des Steuervorteils für Dienstautos (900 Mio).
  • Familien: 150 Mio., jede Familie kann bis 2.000 € als "Familienbonus" geltend machen, etwa für Skikurse, Musikschulen.
  • SPÖ-Entlastung
    1.200 Euro brutto 444 Euro
    1.400 Euro brutto 420 Euro
    1.600 Euro brutto 627 Euro
    1.800 Euro brutto 853 Euro
    2.200 Euro brutto 1.176 Euro

Das will die ÖVP

  • Volumen: 5 Milliarden n 900 €Entlastung: Nur 3,8 Milliarden gehen an die Arbeitnehmer - macht für jeden Erwerbstätigen 900 €.
  • Spitzensteuersatz: ab 100.000 Euro im Jahr.
  • Eingangssteuersatz: 25% von 1.100 - 1.600 €/Monat n Gegenfinanzierung: Sparen in Verwaltung und bei Förderungen, Aus für Steuervorteile (z. B. 10 % MW-Steuer).
  • Wirtschaft: Senkung der Lohnnebenkosten, etwa der Sozialversicherung, im Ausmaß von mehreren Hundert Mio. n Familien: Entlastung von rund 500 Mio. €. - Schwerpunkt Mehrkindfamilien, Absetzbarkeit von Musikschulen etc.
  • ÖVP-Entlastung
    1.200 Euro brutto 119 Euro
    1.400 Euro brutto 315 Euro
    1.600 Euro brutto 522 Euro
    1.800 Euro brutto 598 Euro
    2.200 Euro brutto 657 Euro
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten