Strache: Heute Gipfel der Ermittler

Wer wird WhatsApp-Nachrichten auswerten?

Strache: Heute Gipfel der Ermittler

In der „Causa Casinos“ sicherten die Behörden Anfang der Woche bei einer Hausdurchsuchung das Handy von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FP). Einzig: Was mit den sensiblen Daten passieren soll, sprich, wer seine Whats-App-Nachrichten auswerten darf, blieb vorerst wegen einer Unstimmigkeit zwischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) und „Soko Ibiza“ ungeklärt. Heute setzen sich die Behörden sowie die Oberstaatsanwaltschaft zusammen und wollen sich darauf einigen, dass beide Behörden das Handy des Ex-FP-Chefs im Zusammenhang mit den Casino-Vorwürfen untersuchen.

Der Hintergrund: Die WKStA soll besorgt gewesen sein, dass ÖVP-nahe Beamte in der – im Innenministerium angesiedelten – Soko, die Ermittlungen gefährden könnten. Richtig besorgt ist man in der FPÖ. Die Blauen fürchten, dass just im Intensivwahlkampf SMS und WhatsApp von Strache lanciert werden könnten. Der Ex-FP-Chef ­hatte schließlich immer eifrig schriftliche Nachrichten versendet – zu mehreren ­Postenbesetzungen.

Allerdings dürfte die Auswertung seiner Daten einige Zeit benötigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten