Strache-Wanze war „Fake News“

Strache nicht abgehört

Strache-Wanze war „Fake News“

Die Republik kann aufatmen. Der Endbericht der Staatsanwaltschaft gibt schließlich in der „Wanzen-Affäre“ um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Entwarnung. „Es wird festgestellt, dass bis dato keinerlei Hinweise gefunden werden konnten, welche für eine illegale Abhörung sprechen“, zitiert nun der Falter aus dem Bericht. Zur Erinnerung: Ende Jänner, am Höhepunkt der Nazi-Lied-Affäre rund um den damaligen FP-Kandidaten aus Niederösterreich, Udo Landbauer, erklärte die FPÖ, dass sie im Büro von Vizekanzler Heinz-Christian Strache zwei Wanzen gefunden hätten. Der Sprecher von FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek hatte den Fund von Vorrichtungen, die zum Abhören verwendet werden“ könnten, bestätigt.

Strache kann beruhigt sein. Die Apparate und sichergestellten Kabelsalate wurden vor über zehn Jahren für Parlamentsübertragungen verwendet. Eine weitere „Abhöranlage“ stammt aus Metternichs Zeit. Keine bösen Geheimagenten mehr weit und breit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten