Verhandlungen bis in die Nacht

Türkis-Grün: Harter Poker um Asyl und Klima

Bis zum Wochenende wollen ÖVP und Grüne testen, ob ein Durchbruch möglich ist.

„Wenn sich beide auf­einander zubewegen, ist eine Koalition machbar“, hört man von ÖVP und Grünen. Tatsächlich läuft aber derzeit ein Poker. Heute gibt das nächste Vieraugengespräch von Kurz und Kogler. Wer setzt sich wo durch:

Rot: Migration, Integration und Ökosteuern

➔ Migration. Die wohl härteste Aufgabe haben derzeit VP-General Karl Nehammer und sein grüner Konterpart Rudi Anschober. Sie verhandeln Migration und Integration, und beide Seiten dürften noch weit auseinanderliegen. Die Grünen wollen sich etwa an der freiwilligen Flüchtlingsverteilung innerhalb der EU beteiligen. Die ÖVP lehnt das strikt ab. Einig dürfte man sich zumindest in Sachen EU-Außengrenzschutz und mehr Hilfe vor Ort sein. Aber: Die Grünen wollen in beiden Fällen NGOs einbinden, die ÖVP nicht.

➔ Asylverfahren. Die Grünen wollen, dass Asyl­werber die Möglichkeit haben, auch in außereuropäischen Asyl-Camps Asylanträge zu stellen. Auch das stößt bei der ÖVP auf wenig Gegenliebe.

➔ Sozialhilfe. Problematisch dürfte auch das Kapitel Mindestsicherung neu sein. Die ÖVP ist hier zu keinerlei Rücknahmen bereit.

➔ CO2-Steuer. Die Grünen beharren auf einer Ökosteuer – CO2-Steuer. Die Türkisen lehnen das derzeit noch kategorisch ab.

Möglicher Kompromiss: Die Grünen geben bei Mi­gration, die ÖVP mit der Ökosteuer nach.

Video zum Thema: Fellner! Live: Gernot Blümel im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Gelb: Wirtschaft, Steuerreform, Kopftuchverbot

➔ Wirtschaft. Wirtschaftsverhandler Harald Mahrer und Grünen-Verantwort­licher Josef Meichenitsch sollen in der Standortpolitik weiterkommen. Das grundsätzliche Ziel, die Abgabenquote auf 40 Prozent im Laufe der Regierungsperiode zu senken, sei keine unüberwindbare Hürde. Beide wollen sich auf eine öko­soziale Steuerreform einigen. Aber: Die CO2-Steuer ist eben noch ein Streitfall.

➔ Medien. Ein Bekenntnis zum ORF dürfte nicht das Problem sein. Sehr wohl aber Kriterien für Presseförderungen und Höhe der ORF-Gebühren.

Grün: Bildung, Soziales und Transparenz

➔ Transparenz. Zwischen VP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Grünen-Verhandlerin Alma Zadic dürfte bezüglich Transparenz ein Durchbruch gelingen. Der Rechnungshof soll etwa künftig Einsichtsrechte in Partei­finanzen erhalten.

➔ Soziales. VP-Sozialsprecher August Wöginger und Wiens Grünen-Chefin Birgit Hebein harmonieren stärker als angenommen. Ein Paket gegen Kinderarmut und ein Schwerpunkt für eine bessere Pflegehilfe dürften außer Streit stehen.

➔ Bildung. VP-Bildungsverhandlerin Margarete Schramböck und Grünen-Mandatarin Sigi Maurer sind sich über mehr Schwerpunkt-Lehrer de facto einig. Dafür könnten die Deutschklassen bleiben.

Isabelle Daniel

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten