Umfrage: Kurz Nr. 1, SP holt auf, FP stabil

Kanzler konstant top

Umfrage: Kurz Nr. 1, SP holt auf, FP stabil

Mit 33 % an der Spitze: Die ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz ist seit Jahresbeginn der Fels in der Politbrandung. Kurz’ neue Volkspartei führt in der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (1.002 Online-Interviews von 30. 8. bis 5. 9., Schwankungsbreite +–3,2 %) nicht nur in der Sonntagsfrage („Wen wählen Sie?“), der Kanzler selbst gewinnt auch die (fiktive) Kanzlerfrage locker – mit 39 % liegt er weit über den Parteiwerten. Und das wöchentliche Politbarometer ist ohnehin schon eine Kurz-Show mit den Ministern als Nebendarstellern (s. unten).

180909_Politbarometer.jpg © TZOE

Jung und Alt. Doch warum – oder besser gesagt, bei welchen Bevölkerungsgruppen – ist die ÖVP so stark? Kurz’ Partei ist es gelungen, in (fast) allen Altersgruppen Platz 1 zu behaupten. Nur bei den 20- bis 29-Jährigen führt die FPÖ. Besonders gut liegen die Türkisen aber bei den unter 20-Jährigen (37 %!) und bei den Älteren. Auch geografisch kann Kurz fast überall an der 30-%-Marke kratzen, sogar in Wien hat die ÖVP demnach 29 %, in Tirol sogar unglaubliche 40 %.

zielgruppe.JPG © oe24 Grafik

Frauen. Die 50+ sind aber auch eine Stärke der SPÖ von Christian Kern. Kommt sie bundesweit auf 27 % und Platz 2, so wählen gleich 33 % der 50+ Rot. Bei den Frauen liegt Kern mit 28 % leicht über dem Durchschnitt. Das einzige Terrain übrigens, wo die SPÖ vor der ÖVP liegt: Wien mit 33  %. Wohlgemerkt bei einer Nationalratswahl-Umfrage.

Blaues Debakel in Wien. Womit wir beim Hauptproblem der FPÖ wären: Sonst in der Hauptstadt stark, dümpeln die Blauen aktuell bei nur 17 % herum. Hier hat HC Strache – selbst Wiener Parteichef – Handlungsbedarf, so schwach ist er nirgendwo.

Ebenfalls bemerkenswert: Die guten Werte von Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger, die sich im Politbarometer im oberen Mittelfeld behaupten kann.

Polit-Barometer: Kanzler stellt Minister in den Schatten – neue Neos-Chefin top

Das traditionelle Polit-Barometer fragt: Wer ist Ihnen positiv bzw. negativ aufgefallen? (Der Saldo daraus ist das Ergebnis und der Pfeil zeigt die Veränderungen zum letzten Mal an.) Klar in Führung: ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz - und dann kommt lange nichts. Die meisten Minister verlieren diesmal, so etwa Karin Kneissl und Herbert Kickl (FPÖ). Beachtlich, angesichts der geringen pinken Wählerzahl: die guten Werte für Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

180906_sonntagsfrage.jpg © TZOE

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten