Umfrage: SPÖ stürzt nach Kern-Chaos ab

Sonntagsfrage

Umfrage: SPÖ stürzt nach Kern-Chaos ab

ÖVP, FPÖ und Neos können vom chaotischen Abgang von SPÖ-Chef Kern profitieren.

Wien. Es ist die erste Umfrage nach dem angekündigten Rückzug von SPÖ-Parteichef Christian Kern – und sie birgt Sprengstoff. Wie das Institut Research Affairs in einer Blitzumfrage am Mittwoch und Donnerstag erhob (506 Online-Interviews), hat der überstürzte Abgang der SPÖ massiv geschadet:

© oe24 Grafik

Wen würden Sie wählen? SONNTAGSFRAGE: ÖVP klar auf Platz 1, SPÖ verliert massiv (Befragungszeitraum 19.–20. 9. 2018, 506 Befragte). 

  • Die SPÖ verliert gegenüber der Umfrage von vor zwei Wochen gleich drei Prozentpunkte und kommt bei der Sonntagsfrage nur mehr auf 24 %. Damit hat sie den bisher unangefochtenen Platz zwei verspielt.
  • Von diesem Absturz profitieren drei Parteien, die um je einen Prozentpunkt zulegen: Die ÖVP kann jetzt mit 34 % der Stimmen rechnen, wäre bereits heute Neuwahl. Sie baut damit ihren Vorsprung auf die Mitbewerber auf schon zehn (!) Prozentpunkte aus.
  • Auch die FPÖ legt zu, kommt auf 24 %, und kann damit mit der SPÖ auf Platz zwei gleichziehen.

Einziger kleiner Dämpfer für die Regierungsparteien: Mit der Arbeit der Koalition sind 53 % sehr oder eher zufrieden. An sich ein guter Wert, doch er war bereits höher: Vor zwei Wochen lag die Zustimmung noch bei 55 %, vor etwas mehr als einem Monat sogar noch bei 60 %.

© oe24 Grafik

Zufriedenheit mir Regierung. 53 % sind mit der Arbeit der Regierung sehr oder eher zufrieden.

  • Auch die Neos können ihren Kontostand verbessern, liegen bereits bei 8 %. Die Grünen nehmen der Liste Pilz einen Prozentpunkt weg und stehen damit vor einem möglichen Wiedereinzug ins Parlament.

53 % aller Österreicher sind übrigens der Meinung, die SPÖ hätte durch den chaotischen Kern-Abgang Schaden genommen. Bemerkenswert: Bei den deklarierten SPÖ-Wählern sind es sogar 59 %.

© oe24 Grafik

Hat Rücktritt geschadet? Eine knappe
Mehrheit ist der Meinung, der Abgang schade der SPÖ langfristig.

Eine Mehrheit ist darüber hinaus der Ansicht: Dieser Rückzug war chaotisch und eher unprofessionell – 70 % sind dieser Meinung.

© oe24 Grafik

Rücktritt gut inszeniert? Die klare Mehrheit findet: Christian Kerns Abgang war „eher chaotisch“.

Parteichef(in)? Die designierte SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner sieht eine Mehrheit noch skeptisch. Bei der Frage „Wer soll Kern nachfolgen?“ gibt es eine Mehrheit für Hans Peter Doskozil. Für ihn votieren 27 % der Befragten. Bei den SPÖ-Wählern sind sogar 36 % für ihn. Für Rendi-Wagner stimmen nur 10 % der Befragten (gleich viele übrigens wie für Doris Bures). Auch für Rendi-Wagner ist die Zustimmung bei SPÖ-Wählern größer: 15 % sind für sie.

Aber: Bei der EU-Wahl kann SPÖ mit Kern punkten

Die Sonntagsfrage für die EU-Wahl im kommenden Mai zeigt ein anderes Bild als die Nationalratsfrage. Hier zeigt sich: ein Spitzenkandidat Kern bringt der SPÖ einen Zuwachs. Mit dem Ex-Kanzler an der Spitze fightet die SPÖ sogar um Platz eins mit. SPÖ und ÖVP können mit je 28 % der Stimmen rechnen. Insgesamt sagen sogar 40 % der Befragten, dass Kern für sie prinzipiell wählbar wäre.

© oe24 Grafik

Wen würden Sie bei EU-Wahl wählen? EU-WAHL: SPÖ und ÖVP liegen gleichauf auf Platz 1. Die SPÖ kann mit Christian Kern einen Prozentpunkt zulegen. 

© oe24 Grafik

Prinzipiell wählbar. Für 40 % ist Kern prinzipiell wählbar, für 35 % sicher 
nicht.

Die FPÖ kommt mit 24 % auf ihr Nationalratsergebnis, Neos und auch die Grünen schneiden besser ab als bei ihren nationalen Werten. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten