Urteil: Rauchen im Wirtshaus vor dem Aus?

Verfassungsgericht berät

Urteil: Rauchen im Wirtshaus vor dem Aus?

Verfassungsgerichtshof könnte Regierung Schlappe bereiten und Rauchverbot einführen. 

Fix war am Dienstag nur eines: Die 14 Verfassungsrichter beraten derzeit die Klage der Stadt Wien sowie der 16-jährigen Chiara Pallua gegen das Tabakgesetz von Türkis-Blau, das bekanntlich Rauchen in der Gastronomie erlaubt. Die FPÖ hatte das als Koalitionsbedingung durchgesetzt.

Allerdings: Viel sprach dafür, dass das Gesetz als verfassungswidrig aufgehoben werden könnte – die Wiener Stadträte Ulli Sima und Peter Hacker rechneten mit einem Urteil noch diese Woche. Angelpunkt einer Aufhebung könnte laut OÖN der Gleichheitsgrundsatz sein: So dürfen laut Gesetz Jugendliche nur eine Stunde pro Tag in Raucherbereichen arbeiten — alle anderen Arbeitnehmer hingegen den ganzen Tag. Damit würde der VfGH auch der EU-Rechtsprechung folgen. Fällt das Gesetz, wäre das die erste schwere Niederlage vor Gericht für die türkis-blaue Koalition, denn eine Raucherlaubnis wäre dann nur per Verfassungsgesetz möglich.

Hearing mit Gastronom

Das Hearing zum Dont-smoke-Volksbegehren im Gesundheitsausschuss geriet denn auch zur seltsamen Veranstaltung: Während durchwegs Mediziner antraten, hatte die ÖVP den Gastronomen Mario Pulker als Experten geladen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten