Wahljahr: Umfrage zeigt Erdbeben

Erste Trends

Wahljahr: Umfrage zeigt Erdbeben

Damit hat niemand gerechnet: Obwohl die SPÖ die Heeres-Volksbefragung offenbar verlieren dürfte, legt sie jetzt in den Umfragen kräftig zu.

Unbenannt-1.jpg

Wäre heute Nationalratswahl, würde die SPÖ bereits 28 % erreichen – die ÖVP hält sich stabil bei 23 %.

Die Strache-FPÖ dagegen kommt nicht aus der Krise, fällt auf 20 % zurück. Stronach stabilisiert sich bei 10 %, legt aber nicht weiter zu.

Im Polit-Barometer kommt Faymann aus der Krise
Im Polit-Barometer der Parteichefs kommt Kanzler Faymann dank Heeres-Wahlkampf offenbar aus dem monatelangen Tief.

Er legt 5 % zu, hat im Saldo zu Spindelegger aufgeschlossen – freilich auf tiefem Niveau von minus 19 %.

Nur 27 % der Österreicher haben von Faymann eine positive Meinung, 46 % sehen ihn negativ. In Deutschland sehen Kanzlerin Merkel 65 % positiv.

Faymanns Trost: Die Opposition liegt noch schlechter. 60 % sehen HC Strache negativ und schon 57 % haben eine negative Meinung von Frank Stronach.

Der Milliardär hat in den letzten Wochen von allen am stärksten verloren.

Klares 48:40 für die Wehrpflicht

Eine Woche vor der Heeres-Volksbefragung deutet alles auf einen klaren Sieg der Wehrpflicht-Befürworter hin.
Laut Gallup sind derzeit 48 % aller Österreicher für die Beibehaltung der Wehrpflicht, nur 40 % für ein Profi-Heer und Sozialdienst.

42 % aller Österreicher wollen laut Gallup „sicher“ zur Volksbefragung gehen.

Würde man nur die Umfrage-Daten jener hochrechnen, die „sicher“ zur Abstimmung gehen – primär Ältere über 50, Männer und Landbewohner – dann wäre sogar ein Erdrutschsieg für die Wehrpflicht von 58 % zu 42 % zu erwarten.

In Wien steht es schon 50 % zu 36 % für Berufsheer
Allerdings: In Wien hat sich der Trend völlig gedreht. Die Wiener sind erstmals mit 50 % zu 36 % klar für das Profi-Heer. In NÖ ist das Ergebnis mit 58 % zu 32 % für die Wehrpflicht konträr.

Sollte der Wiener Trend auf NÖ überspringen, ist das Rennen völlig offen.
Denn noch sind 12 % unentschlossen: primär Frauen, Junge und Städter – also Profiheer-Befürworter.

Zielgruppen im Detail: Wer ist wofür? 1/12
Männer Wehrpflicht: 48 %Profi-Heer: 43 %unentschlossen: 9 %
Frauen Wehrpflicht: 48 %Profi-Heer: 38 %unentschlossen: 14 %
Unter 30 Jahre Wehrpflicht: 49 %Profi-Heer: 36 %unentschlossen: 15 %
Studenten Wehrpflicht: 27 %Profi-Heer: 64 %unentschlossen: 9 %
30–50 Jahre Wehrpflicht: 49 %Profi-Heer: 43 % 8 %
Über 50 Jahre Wehrpflicht: 46 %Profi-Heer: 40 %unentschlossen: 14 %
Pensionisten Wehrpflicht: 46 %Profi-Heer: 38 %unentschlossen: 16 %
Hausfrauen Wehrpflicht: 49 %Profi-Heer: 46 %unentschlossen: 5 %
Arbeiter Wehrpflicht: 62 %Profi-Heer: 32 %unentschlossen: 6 %
Leitende Ang. Wehrpflicht: 30 %Profi-Heer: 60 %unentschlossen: 10 %
Wien Wehrpflicht: 36 %Profi-Heer: 50 %unentschlossen: 14 %
Wehrpflicht: 58 %Profi-Heer: 32 %unentschlossen: 10 %

NÖ-Wahl: Pröll knapp vor Absoluter

Die Gallup-Umfrage zur NÖ-Wahl am 3. 3. zeigt ein überraschendes Bild: Landeskaiser Pröll ist trotz neuer Konkurrenz hauchknapp an der absoluten Mehrheit: Er liegt bei 48 % – das könnte nach der Wahl-Arithmetik reichen. Zusätzlich hat Pröll sensationelle Zustimmungswerte:

130113_Politbarometer_NOE.jpg

64 % sind mit seiner Arbeit zufrieden, 52 % bewerten ihn positiv, über 60 % würden ihn als LH direkt wählen.
Stronach überholt FPÖ. Sensationell ist der erste Gallup-Umfragewert für Stronach.

„Fränk“ würde in Niederösterreich derzeit die FPÖ überholen. Laut Gallup würden 10 % Stronach wählen, nur mehr 8 % die FPÖ mit Rosenkranz. Das Ergebnis wäre für Strache ein Debakel.

130113_Sonntagsfrage_NOE.jpg

Die SP fällt auf nur 24 %, die Grünen legen auf 9 % zu.

Kärnten: SPÖ überholt Dörfler

Im skandalgebeutelten Kärnten könnte am 3. 3. ein Machtwechsel erfolgen.

Laut Gallup hat derzeit die SPÖ mit 33 % einen klaren Vorsprung. Die FPK von Landes-Chef Dörfler fällt nach dieser ersten Gallup-Umfrage auf 25 % zurück – das wäre ein Erdrutsch-Verlust von 19 %.

130113_Sonntagsfrage_KTN.jpg

Rot-Grün? Die Grünen legen eher bescheiden auf 13 % zu – damit hätte Rot-Grün mit 46 % noch keine Mehrheit.
Sechs im Landtag. Alle 6 Parteien würden laut Gallup den Sprung in den Landtag schaffen.

Stronach käme in Kärnten auf gute 11 % – er liegt damit nur noch knapp hinter der ÖVP, die auf 13 % abstürzen würde.

130113_Politbarometer_KTN.jpg

Das BZÖ würde mit 5 % haarscharf in den Landtag einziehen – und könnte damit in Kärnten koalitionsentscheidend sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten